Direkt zum Inhalt

Viel Lob für USC-Trainer Teun Buijs

  Bei Teun Buijs laufen alle Fäden zusammen. Trotz personeller Probleme hält er mit seiner Mannschaft Kurs. Präsident Jörg Adler sagt über den Niederländer: „Er ist ein Segen für den USC.“ Foto: Jürgen Peperhowe
Bei Teun Buijs laufen alle Fäden zusammen. Trotz personeller Probleme hält er mit seiner Mannschaft Kurs. Präsident Jörg Adler sagt über den Niederländer: „Er ist ein Segen für den USC.“ Foto: Jürgen Peperhowe

Als der USC Münster im Frühjahr 2017 die Trainerfrage beriet und sich nach intensiver Kandidatenkür für Teun Buijs entschied, hat der Verein offenbar sehr viel richtig gemacht.
 
Unter der Führung des erfahrenen Niederländers erfreut sich der Bundesligist trotz heftiger personeller Rückschläge erstaunlichen Erfolgs. Längst schaut die Konkurrenz mit einiger Achtung über den Zaun. Just sagte Alexander Waibl, Trainer des Spitzenreiters Dresden, dass ihm die Entwicklung in Münster wirklich imponiere. Beim USC hören sie Lob aus berufenem Munde natürlich gern. Es schmeichelt ihnen und bestärkt sie in der Hoffnung, auf dem richtigen Weg zu sein.
 
Einhergehend mit der Verpflichtung des neuen Trainers hat der USC im Sommer den Kader komplett umgekrempelt und eine Mischung aus Erfahrung und jugend­lichem Drang gefunden. Der Mix passt, Münster blieb auch in schwierigen Momenten in der Spur. Und davon gab es nun wirklich nicht wenige: Saisonaus für die erkrankte Ivana Bulajic noch vor dem ersten Spiel, Kreuzbandriss bei Lena Vedder, Verletzungspause für Ines Bathen und zuletzt der kurzfristige Ausfall von Lisa Thomsen. Coach Buijs hat nie geklagt, sondern immer nach Lösungen geforscht. Der 57-Jährige ist ein positiver Mensch. Und diese Mentalität überträgt sich auf seine Mannschaft.
 
Am Sonntag, nach dem 3:0 über Potsdam, hat Buijs gesagt, dass die Umkleidekabine dringend vergrößert werden müsse. Natürlich im Flachs, aber […]
 
Den kompletten Artikel finden Sie bei unserem Medienpartner Westfälische Nachrichten hier

 

18.02.2018

Das war keine 0:3-Niederlage wegen der man sich grämen müsste: Zwar verpasste der USC Münster am Sonntag gegen Meister Schweriner SC einen Satzgewinn beim 24:26, 22:25 und 19:25, doch der Auftritt der vom Verletzungspech gebeutelten Westfälinnen konnte sich sehen lassen.
 

16.02.2018

Zum vorletzten Heimspiel der Bundesliga-Hauptrunde dürfen sich die hiesigen Volleyball-Fans auf einen Gast der Extraklasse freuen: Am kommenden Sonntag (14.30 Uhr) ist im Volleydome der amtierende Meister SSC Palmberg Schwerin Gegner des USC Münster.
 

16.02.2018

Unsere Bundesliga-Spielerinnen Ines Bathen, Ivana Vanjak, Nadja Schaus und Juliane Langgemach hatten am Valentinstag ein ganz besonderes Date. Sie trafen sich im Tonstudio der Uni Münster mit Prof. Dr. Dr. Hans-Joachim Jürgens und seinem Team und haben dem Projekt "Schlossplatz Bande" ihre Stimme geliehen.

15.02.2018

Kurz bevor am ersten März-Sonntag die DVV-Pokalfinals in Mannheim ausgespielt werden, gibt es Münsterland auch einen kleinen Leckerbissen mit Lokalkolorit: Am 1. März treffen zu einem Testspiel der Volleyball-Bundesligist USC Münster und die niederländische Nationalmannschaft der U19 aufeinander. Gastgeber ist der USC-Partnerverein SG Sendenhorst.
 

14.02.2018

Das USC-Team nach Aachen zu begleiten und es dort zu unterstützen ist immer so  etwas wie eine Pflichtübung für USC-Fans. Jetzt ganz besonders. Geht es doch darum, aus den letzten drei Spielen der Hauptrunde möglichst noch die optimale Ausbeute von neun Punkten zu erkämpfen.

11.02.2018

Diese Personalnot lässt sich nicht mehr ausgleichen. Der USC Münster muss Woche für Woche schwere Rückschläge verkraften. So war es kein Wunder, dass das Team bei den Roten Raben Vilsbiburg mit 0:3 unterlag. In Niederbayern war es letztlich sehr deutlich.