Direkt zum Inhalt

Viel Lob für USC-Trainer Teun Buijs

  Bei Teun Buijs laufen alle Fäden zusammen. Trotz personeller Probleme hält er mit seiner Mannschaft Kurs. Präsident Jörg Adler sagt über den Niederländer: „Er ist ein Segen für den USC.“ Foto: Jürgen Peperhowe
Bei Teun Buijs laufen alle Fäden zusammen. Trotz personeller Probleme hält er mit seiner Mannschaft Kurs. Präsident Jörg Adler sagt über den Niederländer: „Er ist ein Segen für den USC.“ Foto: Jürgen Peperhowe

Als der USC Münster im Frühjahr 2017 die Trainerfrage beriet und sich nach intensiver Kandidatenkür für Teun Buijs entschied, hat der Verein offenbar sehr viel richtig gemacht.
 
Unter der Führung des erfahrenen Niederländers erfreut sich der Bundesligist trotz heftiger personeller Rückschläge erstaunlichen Erfolgs. Längst schaut die Konkurrenz mit einiger Achtung über den Zaun. Just sagte Alexander Waibl, Trainer des Spitzenreiters Dresden, dass ihm die Entwicklung in Münster wirklich imponiere. Beim USC hören sie Lob aus berufenem Munde natürlich gern. Es schmeichelt ihnen und bestärkt sie in der Hoffnung, auf dem richtigen Weg zu sein.
 
Einhergehend mit der Verpflichtung des neuen Trainers hat der USC im Sommer den Kader komplett umgekrempelt und eine Mischung aus Erfahrung und jugend­lichem Drang gefunden. Der Mix passt, Münster blieb auch in schwierigen Momenten in der Spur. Und davon gab es nun wirklich nicht wenige: Saisonaus für die erkrankte Ivana Bulajic noch vor dem ersten Spiel, Kreuzbandriss bei Lena Vedder, Verletzungspause für Ines Bathen und zuletzt der kurzfristige Ausfall von Lisa Thomsen. Coach Buijs hat nie geklagt, sondern immer nach Lösungen geforscht. Der 57-Jährige ist ein positiver Mensch. Und diese Mentalität überträgt sich auf seine Mannschaft.
 
Am Sonntag, nach dem 3:0 über Potsdam, hat Buijs gesagt, dass die Umkleidekabine dringend vergrößert werden müsse. Natürlich im Flachs, aber […]
 
Den kompletten Artikel finden Sie bei unserem Medienpartner Westfälische Nachrichten hier

 

17.10.2018

Kaz Brown ist nun seit zwei Monaten in Münster. Die 193 cm große Mittelblockerin wechselte von den „Wildcats“ der Kentucky University Lexington (USA) zum USC. Für die Amerikanerin ist die Umstellung daher sicher besonders groß. Heute (Mittwoch, 17. Oktober) feiert sie ihren 22. Geburtstag. Es ist ihr erster Geburtstag fernab von Familie und Freunden. Heimweh hat sie aber nicht.

16.10.2018

Nach dem Dauerkarten-Vorverkauf hat der USC Münster nun auch den Vorverkauf für Einzeltickets für sämtliche Heimspiele der Volleyball-Bundesligasaison 2018/19 freigeschaltet. Ab sofort sind die Tickets unter www.usc-muenster.de online bestellbar.

15.10.2018

Der USC Münster II hält sich in der 3. Liga weiter schadlos – und damit an der Spitze. Der Aufsteiger gewann auch seine fünfte Partie, diesmal mit 3:0 gegen den MTV Hildesheim. Dabei trumpfte eine ehemalige Bundesliga-Spielerin im Angriff auf.

15.10.2018

Das Abschiedsspiel für Ines Bathen, eingebettet in die Präsentation des Bundesligateams 2018/19, hätte besser nicht laufen können. Dem spätsommerlichen Bilderbuchwetter zum Trotz kamen knapp 750 Fans am Sonntagnachmittag in die Halle Berg Fidel. Eine gebührende Kulisse für den Abschluss einer Bilderbuchkarriere. 

14.10.2018

Dieser Abschied war ein gebührender: Nach elf Jahren in der Volleyball-Bundesliga hat Ines Bathen auf Wiedersehen gesagt. 736 Zuschauer waren gekommen – und erlebten einen emotionalen Nachmittag, bei dem die Gefeierte ein paar Tränen verdrücken durfte.

13.10.2018

Der Tag des Abschiedsspiels ist gekommen für Ines Bathen. Am Sonntag gibt die 28-Jährige ihre letzte Vorstellung im Trikot des USC Münster. Damit endet eine ganz besondere Karriere am Berg Fidel. Denn in den Schoss fiel der Außenangreiferin nichts.