Direkt zum Inhalt

USC will in Erfurt den ersten Saisonsieg einfahren

Gegen Stuttgart hat der USC Münster um Kapitänin Barbara Wezorke (Nummer 11) schon sehr viel richtig gemacht. Für einen Punktgewinn reichte es am Ende leider doch nicht. Das soll in Erfurt nun anders werden. Foto: Stefan Gertheinrich
Gegen Stuttgart hat der USC Münster um Kapitänin Barbara Wezorke (Nummer 11) schon sehr viel richtig gemacht. Für einen Punktgewinn reichte es am Ende leider doch nicht. Das soll in Erfurt nun anders werden. Foto: Stefan Gertheinrich

Die erste Woche in der Bundesligasaison 2019/20 – für den USC Münster ist es gleich eine „Englische“. Nach dem über weite Strecken sehr starken Auftakt gegen den Meister aus Stuttgart am vergangenen Samstag geht es am Mittwoch zum Tabellenvorletzten der Vorsaison. Um 19.30 Uhr gastiert der USC bei Schwarz-Weiß Erfurt. Nur drei Tage später dann schon das NRW-Duell in Aachen. 

In Erfurt will das Team von Coach Teun Buijs nach der 1:3-Auftaktniederlage gegen AMTV Stuttgart nun den ersten Sieg einfahren und dabei möglichst alle drei Punkte mitnehmen. Nur: „Es gibt in der Bundesliga keine Gegner, gegen den wir der klare Favorit sind“, so der Trainer. „Wir müssen in jedem Spiel um jeden Punkt kämpfen. Natürlich auch in Erfurt. Es wird wichtig sein, dass sich alle darüber im Klaren sind.“

Nach einem Ruhetag am Sonntag ist das Team am Montag wieder ins Training eingestiegen. Mittwoch geht es dann in aller Frühe Richtung Erfurt: „Wir haben unsere Fehler aus dem Stuttgart-Spiel analysiert“, so der Coach. „In Erfurt wollen wir uns nochmals steigern.“ Der USC reist mit dem gesamten Kader nach Erfurt – der Trainer hat damit taktisch wieder viele Möglichkeiten.

Und Erfurt? Dort war der personelle Umbruch nach der abgelaufenen Saison noch deutlich größer als beim USC: Neuer Trainer, neue Co-Trainerin, sieben neue Spielerinnen, neuer Geschäftsführer, neues Marketing-Team. Zu allem Überfluss verletzte sich Top-Neuzugang Michelle Petter (die Libera kam vom Dresdner SC) in der Vorbereitung und fällt mit einem Mittelhandbruch länger aus. Die erst 17jährige Mia Anna Stauß (Neuzugang vom VCO Dresden) wird sie ersetzen müssen. Für Erfurt ist es das erste Spiel in der neuen Saison. Mit dem guten Gefühl, dem Deutschen Meister am vergangenen Samstag schon einmal Paroli geboten zu haben, sollte der USC durchaus selbstbewusst auftreten können. 

Das Spiel wird am Mittwoch um 19.30 Uhr live auf sportotal.tv gestreamt.
 

09.04.2020

Der Westdeutsche Volleyball-Verband (WVV) hat entschieden, dass die Saison 2019/20 aufgrund der Corona-Pandemie für alle Teams von der Kreisklasse bis hin zur Oberliga abgebrochen wird und damit sofort beendet ist. Über Auf- und Abstieg der Mannschaften entscheiden die aktuellen Tabellenpositionen.

09.04.2020

Lina Alsmeier verlässt überraschend den USC Münster. Die 19-jährige Nationalspielerin macht von einer Ausstiegsklausel in ihrem Vertrag Gebrauch und wechselt zum Ligakonkurrenten und Rekordmeister SSC Palmberg Schwerin. 

30.03.2020

Gute Nachrichten für den USC Münster: Nationalspielerin Linda Bock hat ihren auslaufenden Vertrag trotz alternativer Angebote aus der Bundesliga um zwei Jahre verlängert und trägt damit auch in den kommenden beiden Spielzeiten das Trikot der Unabhängigen. 

23.03.2020

Die Covid-19-Pandemie zwingt die meisten von uns, derzeit auf Home-Office umzustellen. Auch die USC-Geschäftsstelle ist aktuell nur unregelmäßig besetzt. 

18.03.2020

Nationalspielerin Ivana Vanjak verlässt den USC Münster. Drei Jahre lang trug die Außenangreiferin das Trikot der Unabhängigen. Jetzt zog sie die in ihrem Vertrag verankerte Ausstiegsklausel und teilte dem Team am Dienstagnachmittag ihre Entscheidung mit. Ihren Trainer Teun Buijs hatte sie bereits am vergangenen Donnerstag unterrichtet.

12.03.2020

Die Saison ist vorbei. Für alle Teams des USC Münster. Von der Jugend bis zur Volleyball-Bundesliga. Die Volleyball Bundesliga (VBL), der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) und auch der Westdeutsche Volleyball-Verband (WVV) reagieren auf die sich rasant verändernde Situation rund um die Vorkehrungen zur Eindämmung des Coronavirus und erklären die Spielzeiten für beendet.