Direkt zum Inhalt

USC vor Doppel-Test gegen Hollands U19

Feilen am ersten Tempo: Jule Langgemach (l.) und Juliet Lohuis. Foto: Stefan Gertheinrich
Feilen am ersten Tempo: Jule Langgemach (l.) und Juliet Lohuis. Foto: Stefan Gertheinrich

Die Volleyball-Bundesliga legt an diesem Wochenende – eine Woche vor dem letzten Hauptrundenspieltag – eine Pause ein: Das Finale des DVV-Pokals, das in der Mannheimer SAP-Arena der VC Wiesbaden und der Dresdner SC zieht den Fokus der Volleyball-Fans auf sich.
 
Der USC Münster pausiert dennoch nicht: Um die Spannung zu halten, hat USC-Coach Teun Buijs frühzeitig Fäden zu seinem Heimatverband geknüpft. Der 321-fach holländische Nationalspieler vereinbarte mit dem NeVoBo zwei Testspiele mit dem USC gegen die U19-Nationalmannschaft der Niederlande. Eines am Donnerstagabend beim USC-Partnerverein SG Sendenhorst (19 Uhr, Sporthalle St. Martin), und darüber hinaus noch ein Trainingsmatch am Freitag (ab etwa 15.15 Uhr) in der heimischen Sporthalle Berg Fidel.
 
„Wir brauchen Spiele, wir brauchen Rhythmus“, sagt Buijs, der bereits am letzten Samstag beim Bundesligaspiel in Aachen wieder auf seine Angreiferin Ivana Vanjak zurückgreifen konnte, die nach einem Außenbandriss im Knöchel ins Team zurückkam. „Auch sie muss ihren Rhythmus wiederfinden. Deshalb bin ich froh, dass wir diese beiden Partien gegen die U-19-Juniorinnen aus den Niederlanden haben“, so Buijs.
 
Natürlich ist es für den USC wichtig, sich Matchpraxis zu holen, die U19 aus dem Nachbarland ist zudem mehr als ein Sparringspartner, spielt das Team von U19-Bondscoach Julien van de Vyver, Vater der Vilsbiburger Bundesligaakteurin Ilka, daheim in der ersten Liga und ist jetzt seinerseits froh, einmal gegen ein ausländisches Team anzutreten. Denn schließlich befinden sich die Niederländerinnen in direkter Vorbereitung auf die Qualifikationsrunde zur U19-Europameisterschaft. Die sportliche Qualität des USC-Gegners ist also da, aber natürlich ist es auch interessant, mal zu schauen, welche begabten jungen Volleyballerinnen in diesem Ensemble dabei sind. Schließlich spielte auch eine Juliet Lohuis vor kurzer Zeit noch in diesem Team.
 
Mittlerweile ist Lohuis eine Leistungsträgerin beim USC. Und auch für sie geht es darum, die Testspiele mitzunehmen, um sich weiter zu steigern. „Wir feilen daran, unser erstes Tempo zu verbessern, da haben sich gerade Juliet und Jule Langgemach in den letzten Spielen sehr gesteigert“, weiß Buijs. „Aber selbstverständlich können sie sich da noch weiter verbessern.“ Die Spiele am Donnerstag und Freitag sind also auch eine hochkarätige Vorbereitung auf den Hauptrundenabschluss am 10. März im Volleydome gegen den VfB Suhl.
 
Das Match am Donnerstagabend in Sendenhorst beginnt um 19 Uhr in der St.-Martin-Halle, die Karten gibt es für fünf Euro (erm. drei Euro), die Partie in Münster startet am Freitag gegen 15.15 Uhr und hat Trainingscharakter, der Halleneingang wird aber geöffnet sein.

 

19.02.2019


Drei Niederlagen in Serie: Wie der Volleyball-Bundesligist wieder in die Spur finden will, erklärt USC-Trainer Teun Buijs im Gespräch mit WN-Redakteur Henner Henning.

 

Wie fällt Ihre Analyse der Partie aus?

18.02.2019

Der USC Münster II gewann dank einer starken Leistung das Heimspiel gegen den Verfolger RC Sorpesee mit 3:0 und hat damit die richtige Antwort auf die Frage gegeben, ob sich der Spitzenreiter nach dem nicht gestellten Lizenzantrag für die 2. Bundesliga hängen lässt.

17.02.2019

Der USC Münster hat das Heimspiel gegen den VC Wiesbaden mit 1:3 (25:13, 19:25, 15:25, 14:25) verloren. „Uns hat heute die nötige Frische im Kopf gefehlt“, stellte USC-Coach Teun Buijs nach dem Spiel fest.  Der Niederländer schickte vor 1.156 Zuschauern wie angekündigt Lena Vedder von Beginn an aufs Feld.

15.02.2019

Der USC Münster empfängt am Sonntag (14.30 Uhr) den VC Wiesbaden in der Halle Berg Fidel. Das Spiel ist der Auftakt in die Wochen der Entscheidung – für den USC und für seine direkten Konkurrenten. Die Tabellenplätze Eins, Zwei und Drei sind wohl an Stuttgart, Schwerin und Dresden vergeben. Vermutlich sogar in genau dieser Reihenfolge.

14.02.2019

Der Tabellenführer der Dritten Liga West, USC Münster II, empfängt am kommenden Samstag um 15.30 Uhr in der Halle Berg Fidel den Tabellendritten SC Sporpesee. Der USC Münster tritt nahezu in Bestbesetzung an. Lediglich die Langzeitverletzte Ines Bathen (Kreuzbandriss) wird fehlen. Ein echtes Spitzenspiel, zu dem sicher auch viele Zuschauer kommen werden.

13.02.2019

Die drei USC-Spielerinnen Kati Haferkamp (17), Luisa Keller (17) und Lina Alsmeier (18) müssen den Profisport und ihre Abitur-Vorbereitung unter einen Hut bringen. In wenigen Wochen beginnt für die Bewohnerinnen des Sportinternats Münster die finale Phase – nicht nur in der Volleyball-Bundesliga, sondern auch und vor allem in der Schule.