Direkt zum Inhalt

USC-Trainer Teun Buijs: „Wir haben das Niveau stetig verbessert“

  Alles im Blick, alles im Griff: Trainer Teun Buijs schaut auf eine gute Hinserie, die der USC als Vierter beendet. Foto: Jürgen Peperhowe
Alles im Blick, alles im Griff: Trainer Teun Buijs schaut auf eine gute Hinserie, die der USC als Vierter beendet. Foto: Jürgen Peperhowe

Die Volleyballerinnen des USC Münster haben frei. Bis zum 27. Dezember bleibt der Ball im Sack, nicht einmal in Gedanken spielt er eine Rolle – theoretisch. Praktisch jedoch denkt USC-Trainer Teun Buijs immer an Volleyball. Weihnachten vielleicht etwas weniger, das wünschen wir ihm zum Fest...

Am 13. April hatte Teun Buijs seinen Vertrag beim USC Münster unterschrieben und – zumindest im Hintergrund – seine Arbeit sofort aufgenommen. Mit dem Sportlichen Leiter Axel Büring stellte er den Bundesligisten personell nahezu komplett neu auf, ehe im Sommer die Vorbereitung auf die Saison begann. Und die lief bislang mehr als gut, die Unabhängigen gehen als Vierter in die kurze Pause. Über seine erste Halbserie am Berg Fidel, die Entwicklung der Mannschaft und warum der 57-Jährige auch an den Feiertagen den Volleyball nicht ganz vergessen kann, sprach Buijs mit unserem Redaktionsmitglied Henner Henning.

Zehn Spiele sind absolviert, der USC ist nach der ­Hin­serie Vierter. Wie fällt Ihr Fazit aus?

Teun Buijs: Mein Fazit ist natürlich positiv. Wir hatten uns vorab mit der Mannschaft zusammengesetzt und Ziele für die erste Hälfte ­benannt. Da wollten wir so nahe wie möglich an die Top-Teams rücken und uns um den vierten Platz herum bewegen. Jetzt sind wir Vierter und haben unser Niveau stetig verbessert, das ist nicht schlecht. Aber das Wichtigste ist, dass wir es schaffen, die Zuschauer mit unserem Spiel zu begeistern.

Ihre Zuspielerin und Kapitänin Mareike Hindriksen war etwas überrascht, dass der USC schon so konstant gespielt hat. Sie auch?

Buijs: Vielleicht etwas. Aber die jungen Spielerinnen wie Lina Alsmeier oder Chiara Hoenhorst haben sich so schnell [...]

Das komplette Interview finden Sie bei unserem Medienpartner Westfälische Nachrichten hier

17.10.2018

Kaz Brown ist nun seit zwei Monaten in Münster. Die 193 cm große Mittelblockerin wechselte von den „Wildcats“ der Kentucky University Lexington (USA) zum USC. Für die Amerikanerin ist die Umstellung daher sicher besonders groß. Heute (Mittwoch, 17. Oktober) feiert sie ihren 22. Geburtstag. Es ist ihr erster Geburtstag fernab von Familie und Freunden. Heimweh hat sie aber nicht.

16.10.2018

Nach dem Dauerkarten-Vorverkauf hat der USC Münster nun auch den Vorverkauf für Einzeltickets für sämtliche Heimspiele der Volleyball-Bundesligasaison 2018/19 freigeschaltet. Ab sofort sind die Tickets unter www.usc-muenster.de online bestellbar.

15.10.2018

Der USC Münster II hält sich in der 3. Liga weiter schadlos – und damit an der Spitze. Der Aufsteiger gewann auch seine fünfte Partie, diesmal mit 3:0 gegen den MTV Hildesheim. Dabei trumpfte eine ehemalige Bundesliga-Spielerin im Angriff auf.

15.10.2018

Das Abschiedsspiel für Ines Bathen, eingebettet in die Präsentation des Bundesligateams 2018/19, hätte besser nicht laufen können. Dem spätsommerlichen Bilderbuchwetter zum Trotz kamen knapp 750 Fans am Sonntagnachmittag in die Halle Berg Fidel. Eine gebührende Kulisse für den Abschluss einer Bilderbuchkarriere. 

14.10.2018

Dieser Abschied war ein gebührender: Nach elf Jahren in der Volleyball-Bundesliga hat Ines Bathen auf Wiedersehen gesagt. 736 Zuschauer waren gekommen – und erlebten einen emotionalen Nachmittag, bei dem die Gefeierte ein paar Tränen verdrücken durfte.

13.10.2018

Der Tag des Abschiedsspiels ist gekommen für Ines Bathen. Am Sonntag gibt die 28-Jährige ihre letzte Vorstellung im Trikot des USC Münster. Damit endet eine ganz besondere Karriere am Berg Fidel. Denn in den Schoss fiel der Außenangreiferin nichts.