Direkt zum Inhalt

USC fährt mit Respekt zum VfB

Eine Bank im USC-Spiel: Blockerin Juliet Lohuis. Foto: Stefan Gertheinrich
Eine Bank im USC-Spiel: Blockerin Juliet Lohuis. Foto: Stefan Gertheinrich

Zum zweiten Mal binnen vier Tagen hat sich der USC Münster auf Reisen begeben: Nach dem erfolgreichen Auftritt beim Meister SSC Schwerin, wo der USC einen Punkt entführte, steht für das Ensemble von Trainer Teun Buijs am Mittwochabend (19 Uhr) das Match beim VfB Suhl Lotto Thüringen auf dem Programm.  
 
Das allerdings ist auch der letzte Auftritt in der Ferne im Kalenderjahr 2017. Und natürlich sind die Unabhängigen erpicht darauf, auch aus der Wintersportmetropole im Thüringer Wald Zählbares mitzubringen. Noch dazu hat der Zählergewinn in Schwerin das Selbstvertrauen der Westfälinnen weiter gestärkt. „Das war wirklich ein Spiel, das uns noch weiter motiviert hat. Wir haben in Schwerin viel Energie investiert, das Taktische vorzüglich umgesetzt, mit Aufschlag viel Druck gemacht und so unsere Punktchancen kreiert“, lobt Buijs die Vorstellung seiner Schützlinge – wohl wissend, dass das Match in gegen Suhl, das wegen der Hallenstandards der Volleyball Bundesliga (VBL) im benachbarten Meiningen stattfindet, unter anderen Vorzeichen startet.
 
Denn in der Tabelle erscheint der Mittwochs-Gegner nicht in der Spitzen-, sondern in der Kellergruppe. Buijs allerdings sieht die Thüringerinnen dort nicht unbedingt adäquat angesiedelt: „Suhl ist ja kein schwaches Team, auch wenn die Tabelle sie nur auf Rang neun führt. Jeder, der in dieser Saison schon Spiele vom VfB gesehen hat weiß, dass die einen sehr guten Volleyball spielen. Wir jedenfalls sind ausreichend gewarnt“, gibt der 57-Jährige zu Protokoll. Gerade, dass Suhl ein komplett neues Team installieren musste, weiß Buijs ins Verhältnis zu setzen. „Bei manchen geht das schnell, bei anderen nicht ganz so schnell. Das ist immer eine große Aufgabe, aber ich kenne natürlich VfB-Trainer Han Abbing sehr gut und schätze ihn als Kollegen sehr“, zeigt Buijs Respekt vor der Leistung seines Landsmannes. Und warnt beispielsweise vor der Amerikanerin Krista DeGeest, die effizient mit erstem Tempo über die Mitte kommt, und vor der Tschechin Tereza Patockova auf der Diagonalen.
 
Somit ist klar, dass der USC in Meiningen kein Motivationsproblem haben wird. Zumal bei Münster weiter Ines Bathen ausfällt und Lena Vedder aus Schwerin angeschlagen zurückkehrte und ebenfalls nicht einsetzbar ist. Ein Untersuchungsergebnis nebst Diagnose wird kurzfristig erwartet. Für die 22-jährige Diagonalangreiferin fährt aus der USC-Reserve eine alte Bekannte mit: Teresa Mersmann, deutsche Spitzenbeacherin und langjährige USC-Zweitligaakteurin auch mit kurzen Erstliga-Einsätzen. Die Favoritenrolle, die Münster auf dem Papier als Vierter defacto innehat, relativiert sich also. Doch umso mehr wollen die Unabhängigen in Thüringen ihren Teamgeist sprühen lassen.

 

16.01.2019

Der USC Münster verliert sein Auswärtsspiel bei den Ladies in Black Aachen mit 0:3 (23:25, 16:25, 18:25). Aachen rückt damit in der Tabelle bis auf einen Punkt an den USC heran. Die Münsteranerinnen rangieren nach wie vor auf Platz vier der Volleyball Bundesligatabelle.

15.01.2019

NRW-Duell in der Volleyball-Bundesliga: Der USC Münster ist am Mittwochabend (19.30 Uhr) zu Gast bei den Ladies in Black Aachen. Das letzte Spiel der Hinrunde könnte der krönende Abschluss einer beeindruckenden Halbserie werden.

14.01.2019

Der kanadische Eishockey-Profi Kevin Schmidt vom DEL-Club Iserlohn Roosters war am Sonntag gemeinsam mit seinem Mannschaftsarzt Dr. Jochen Veit zu Gast am Berg Fidel. Auf Einladung von USC-Mannschaftsarzt Dr. Stephan Maurer konnten die beiden den 3:1-Erfolg gegen Schwarz-Weiß Erfurt live verfolgen. 

14.01.2019

Der USC Münster II marschiert unaufhaltsam Richtung Meisterschaft in der 3. Liga. Der 3:2-Sieg gegen den TV Eiche Horn Bremen hatte den minimalen Makel, dass ein Punkt flöten ging. Das passierte dem Spitzenreiter erst zum dritten Mal in dieser Saison. In einer Partie mit vielen Schwankungen erwischte der USC den besseren Start und sicherte sich folgerichtig auch Satz eins. 

14.01.2019

Kurz vor Weihnachten hatten die USC-Spielerinnen in der Backstube unseres Sponsors Krimphove leckere Weihnachtsplätzchen gebacken. Diese wurden beim letzten Heimspiel in 2018 für einen guten Zweck ans Publikum verkauft. Der Erlös in Höhe von 570,72 Euro wurde jetzt vor dem Heimspiel gegen Erfurt an den Förderverein "Hilfe für das nierenkranke Kind e.V." übergeben.

13.01.2019

Der USC Münster gewinnt das erste Heimspiel des Jahres gegen Schwarz-Weiß Erfurt mit 3:1 (23:25, 25:21, 25:22, 25:12). Es war ein hartes Stück Arbeit: 1.331 Zuschauer sahen ein extrem spannendes Spiel. Die Gäste aus Thüringen spielten überraschend stark auf und bereiteten den Münsteranerinnen in den ersten drei Sätzen weit mehr Probleme, als erwartet.