Direkt zum Inhalt

Standortbestimmung in Wiesbaden

Eine geschlossene Mannschaftsleistung ist am Samstag gegen Wiesbaden gefragt. Das sollte klappen! Foto: Stefan Gertheinrich
Eine geschlossene Mannschaftsleistung ist am Samstag gegen Wiesbaden gefragt. Das sollte klappen! Foto: Stefan Gertheinrich

Der USC Münster reist zuversichtlich zum Auswärtsspiel nach Wiesbaden. Am Samstag treffen die Unabhängigen um 19 Uhr in der Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit auf den aktuellen Tabellenzehnten. Münster rangiert auf Platz fünf der Tabelle, hat aber auch bereits zwei Spiele mehr absolviert. Nach zwei Niederlagen gegen übermächtige Gegner aus Schwerin und Stuttgart nun also wieder eine lösbare Aufgabe für das Team von Trainer Teun Buijs: „Das wird ein sehr interessantes Spiel für beide Teams“, so der Niederländer. „Wiesbaden will und muss sein Heimspiel gewinnen und wir wollen, ähnlich wie es uns schon in Potsdam gelungen ist, auswärts etwas mitnehmen.“   

Wiesbaden konnte zuletzt vor allem durch eine gute Block- Feldabwehr überzeugen. „Sie haben eine starke Mannschaft“, weiß Teun Buijs. „Aber das haben wir auch und wir sind gut vorbereitet“, zeigt sich der Coach zuversichtlich. „Wir haben einen Matchplan. Die Frage ist nur, ob Wiesbaden es uns gestattet, diesen auch durchzuziehen. Ich denke, es wird eine lange Rallye. Wir werden geduldig sein müssen, wenn wir gewinnen wollen.“

Die Voraussetzungen für einen Auswärtserfolg sind gegeben. Die Woche über konnten bis auf die beiden Langzeitverletzten Ivana Vanjak und Juliet Lohuis alle Spielerinnen voll trainieren. Und auch die Stimmung im Team ist gut, weiß Kapitänin Mareike Hindriksen zu berichten: „Wir haben uns gut auf den Gegner vorbereitet, hatten eine gute Mischung aus hartem Training und Regeneration und am Donnerstag kam sogar der Nikolaus beim Training vorbei. Das hat uns natürlich alle sehr gefreut.“  

USC-Libera Lisa Thomsen sieht das Spiel in Wiesbaden als eine Art Standortbestimmung: „Wiesbaden ist für uns ein Gegner auf Augenhöhe und ein Konkurrent um die Plätze im oberen Mittelfeld. Sie haben zwar in den letzten Wochen teils wechselhafte Ergebnisse abgeliefert, sind aber zuhause eine sehr starke Mannschaft. Es wird ein schweres Spiel für uns, bei dem auf jeden Fall die Tagesform und der Wille entscheidend sein werden. Ich gehe positiv in das Spiel – wir haben auf jeden Fall die Chance, Punkte mitzunehmen.“

Das Spiel ist am Samstag ab 19 Uhr als Livestream auf sporttotal.tv zu sehen.

14.06.2019

Der USC Münster hat in der ersten Hauptrunde des DVV Pokals am Wochenende 2./3. November 2019 Heimrecht. Das ist die gute Nachricht. Weniger gut: Es geht gegen einen Bundesliga-Konkurrenten, den SC Potsdam. Da waren einige deutlich leichtere Gegner im Lostopf.

14.06.2019

Bevor es für die beiden USC-Spielerinnen zur Vorbereitung mit der U-23-Nationalmannschaft geht, legten Luisa Keller und Lina Alsmeier noch einen Kurzbesuch am Hafenplatz ein. Im Gepäck: Die frisch unterzeichnete Sponsoring-Vereinbarung zwischen den Stadtwerken Münster und dem USC Münster.

11.06.2019

Die Potts Brauerei aus Oelde bleibt weiter starker Sponsor-Partner des USC Münster. Potts-Geschäftsführer Guido Marquardt und USC-Präsident Martin Gesigora einigten sich auf eine Verlängerung der bereits seit 10 Jahren bestehenden Partnerschaft um weitere zwei Jahre.

11.06.2019

Für den ganz großen Wurf reichte es nicht, doch auch mit Platz zwei konnten die Ü-31-Seniorinnen des USC Münster gut leben. Im Finale um die Altersklassen-DM in Minden unterlag das Team erst dem SVF Neustadt-Glewe. Die Chance zur Revanche kam gleich doppelt – und beide Male ließen die Ü-31-Frauen des USC Münster diese aus.

06.06.2019

Vor mehr als einem halben Jahr zog sich Ivana Vanjak einen Kreuzbandriss zu, und das nach der besten Saison ihrer Karriere. Nun hat die Angreiferin des USC Münster ein konkretes Ziel vor Augen: Zur Vorbereitung will sie wieder angreifen. 

24.05.2019

Der USC Münster und die WWU BASKETS freuen sich über zwei Neuzugänge aus Dresden: Barbara Wezorke und Helge Baues werden in Zukunft in der Halle Berg Fidel auf Punktejagd gehen. Die 26jährige Mittelblockerin Barbara Wezorke wechselt vom Dresdner SC zu den Unabhängigen und hat einen Dreijahresvertrag beim Volleyball-Bundesligisten unterschrieben.