Direkt zum Inhalt

Riesenpech für USC: Lena Vedder reißt das Kreuzband

Im Pech: Münsters Angreiferin Lena Vedder. Foto: WN / Jürgen Peperhowe
Im Pech: Münsters Angreiferin Lena Vedder. Foto: WN / Jürgen Peperhowe

Was für ein Pech für den USC Münster und Lena Vedder: Der Volleyball-Bundesligist wird in den nächsten Monaten ohne die Newcomerin auskommen müssen. Die 22-jährige Angreiferin zog sich im Tiebreak beim 2:3 beim Meister und Supercup-Sieger SSC Palmberg Schwerin einen Kreuzbandriss im linken Knie zu. Damit ist für die gebürtige Sauerländerin die Saison definitiv beendet.
 
Lena Vedder war bis dato die Entdeckung der Saison. Im Sommer vom Zweitliga-Absteiger RC Sorpesee nach Münster gewechselt, war die 22-Jährige auf Anhieb zur Stammspielerin avanciert. Im Ranking liegt Lena momentan mit 70 Ballpunkten unter den Top-20 der besten Punktesammlerinnen der Liga. Sobald sich die Schwellung und Entzündung aus dem linken Knie zurückgezogen hat, werden die Ärzte entscheiden, ob, wann und wo operiert werden soll.
 
„Ich bin jetzt natürlich extrem traurig, dass die Saison für mich jetzt schon gelaufen ist“, gesteht Lena Vedder. „Jetzt, wo es so super für mich und uns gelaufen ist, ich mit dem Team so unheimlich viel Spaß hatte, auf dem Feld zu stehen. Das ist doppelt bitter“, so Vedder, die aber glaubt: „Die Mannschaft wird das mit ihren Charakteren, die so gut miteinander funktionieren, auffangen. Das werden Nadja Schaus und Luisa Keller auf meiner Position schon kompensieren“, ist sich der Publikumsliebling sicher, der bisher im Seniorenbereich noch kein einziges Pflichtspiel verpasst hat.  
 
Natürlich war auch USC-Chefcoach Teun Buijs getroffen. „Erst die Krankheit von Ivana Bulajic, die die komplette Saison ausfällt, dann der Bänderriss im Sprunggelenk von Ines Bathen – und jetzt die schwere Verletzung von Lena. Wir sind von verdammtem Pech verfolgt“, so der Niederländer betrübt, der aber bereits nach vorne schaut: „Wir werden jetzt nicht jammern, sondern kämpfen und für Lena noch einmal enger zusammenrücken!“

 

16.01.2019

Der USC Münster verliert sein Auswärtsspiel bei den Ladies in Black Aachen mit 0:3 (23:25, 16:25, 18:25). Aachen rückt damit in der Tabelle bis auf einen Punkt an den USC heran. Die Münsteranerinnen rangieren nach wie vor auf Platz vier der Volleyball Bundesligatabelle.

15.01.2019

NRW-Duell in der Volleyball-Bundesliga: Der USC Münster ist am Mittwochabend (19.30 Uhr) zu Gast bei den Ladies in Black Aachen. Das letzte Spiel der Hinrunde könnte der krönende Abschluss einer beeindruckenden Halbserie werden.

14.01.2019

Der kanadische Eishockey-Profi Kevin Schmidt vom DEL-Club Iserlohn Roosters war am Sonntag gemeinsam mit seinem Mannschaftsarzt Dr. Jochen Veit zu Gast am Berg Fidel. Auf Einladung von USC-Mannschaftsarzt Dr. Stephan Maurer konnten die beiden den 3:1-Erfolg gegen Schwarz-Weiß Erfurt live verfolgen. 

14.01.2019

Der USC Münster II marschiert unaufhaltsam Richtung Meisterschaft in der 3. Liga. Der 3:2-Sieg gegen den TV Eiche Horn Bremen hatte den minimalen Makel, dass ein Punkt flöten ging. Das passierte dem Spitzenreiter erst zum dritten Mal in dieser Saison. In einer Partie mit vielen Schwankungen erwischte der USC den besseren Start und sicherte sich folgerichtig auch Satz eins. 

14.01.2019

Kurz vor Weihnachten hatten die USC-Spielerinnen in der Backstube unseres Sponsors Krimphove leckere Weihnachtsplätzchen gebacken. Diese wurden beim letzten Heimspiel in 2018 für einen guten Zweck ans Publikum verkauft. Der Erlös in Höhe von 570,72 Euro wurde jetzt vor dem Heimspiel gegen Erfurt an den Förderverein "Hilfe für das nierenkranke Kind e.V." übergeben.

13.01.2019

Der USC Münster gewinnt das erste Heimspiel des Jahres gegen Schwarz-Weiß Erfurt mit 3:1 (23:25, 25:21, 25:22, 25:12). Es war ein hartes Stück Arbeit: 1.331 Zuschauer sahen ein extrem spannendes Spiel. Die Gäste aus Thüringen spielten überraschend stark auf und bereiteten den Münsteranerinnen in den ersten drei Sätzen weit mehr Probleme, als erwartet.