Direkt zum Inhalt

Riesenpech für USC: Lena Vedder reißt das Kreuzband

Im Pech: Münsters Angreiferin Lena Vedder. Foto: WN / Jürgen Peperhowe
Im Pech: Münsters Angreiferin Lena Vedder. Foto: WN / Jürgen Peperhowe

Was für ein Pech für den USC Münster und Lena Vedder: Der Volleyball-Bundesligist wird in den nächsten Monaten ohne die Newcomerin auskommen müssen. Die 22-jährige Angreiferin zog sich im Tiebreak beim 2:3 beim Meister und Supercup-Sieger SSC Palmberg Schwerin einen Kreuzbandriss im linken Knie zu. Damit ist für die gebürtige Sauerländerin die Saison definitiv beendet.
 
Lena Vedder war bis dato die Entdeckung der Saison. Im Sommer vom Zweitliga-Absteiger RC Sorpesee nach Münster gewechselt, war die 22-Jährige auf Anhieb zur Stammspielerin avanciert. Im Ranking liegt Lena momentan mit 70 Ballpunkten unter den Top-20 der besten Punktesammlerinnen der Liga. Sobald sich die Schwellung und Entzündung aus dem linken Knie zurückgezogen hat, werden die Ärzte entscheiden, ob, wann und wo operiert werden soll.
 
„Ich bin jetzt natürlich extrem traurig, dass die Saison für mich jetzt schon gelaufen ist“, gesteht Lena Vedder. „Jetzt, wo es so super für mich und uns gelaufen ist, ich mit dem Team so unheimlich viel Spaß hatte, auf dem Feld zu stehen. Das ist doppelt bitter“, so Vedder, die aber glaubt: „Die Mannschaft wird das mit ihren Charakteren, die so gut miteinander funktionieren, auffangen. Das werden Nadja Schaus und Luisa Keller auf meiner Position schon kompensieren“, ist sich der Publikumsliebling sicher, der bisher im Seniorenbereich noch kein einziges Pflichtspiel verpasst hat.  
 
Natürlich war auch USC-Chefcoach Teun Buijs getroffen. „Erst die Krankheit von Ivana Bulajic, die die komplette Saison ausfällt, dann der Bänderriss im Sprunggelenk von Ines Bathen – und jetzt die schwere Verletzung von Lena. Wir sind von verdammtem Pech verfolgt“, so der Niederländer betrübt, der aber bereits nach vorne schaut: „Wir werden jetzt nicht jammern, sondern kämpfen und für Lena noch einmal enger zusammenrücken!“

 

17.10.2018

Kaz Brown ist nun seit zwei Monaten in Münster. Die 193 cm große Mittelblockerin wechselte von den „Wildcats“ der Kentucky University Lexington (USA) zum USC. Für die Amerikanerin ist die Umstellung daher sicher besonders groß. Heute (Mittwoch, 17. Oktober) feiert sie ihren 22. Geburtstag. Es ist ihr erster Geburtstag fernab von Familie und Freunden. Heimweh hat sie aber nicht.

16.10.2018

Nach dem Dauerkarten-Vorverkauf hat der USC Münster nun auch den Vorverkauf für Einzeltickets für sämtliche Heimspiele der Volleyball-Bundesligasaison 2018/19 freigeschaltet. Ab sofort sind die Tickets unter www.usc-muenster.de online bestellbar.

15.10.2018

Der USC Münster II hält sich in der 3. Liga weiter schadlos – und damit an der Spitze. Der Aufsteiger gewann auch seine fünfte Partie, diesmal mit 3:0 gegen den MTV Hildesheim. Dabei trumpfte eine ehemalige Bundesliga-Spielerin im Angriff auf.

15.10.2018

Das Abschiedsspiel für Ines Bathen, eingebettet in die Präsentation des Bundesligateams 2018/19, hätte besser nicht laufen können. Dem spätsommerlichen Bilderbuchwetter zum Trotz kamen knapp 750 Fans am Sonntagnachmittag in die Halle Berg Fidel. Eine gebührende Kulisse für den Abschluss einer Bilderbuchkarriere. 

14.10.2018

Dieser Abschied war ein gebührender: Nach elf Jahren in der Volleyball-Bundesliga hat Ines Bathen auf Wiedersehen gesagt. 736 Zuschauer waren gekommen – und erlebten einen emotionalen Nachmittag, bei dem die Gefeierte ein paar Tränen verdrücken durfte.

13.10.2018

Der Tag des Abschiedsspiels ist gekommen für Ines Bathen. Am Sonntag gibt die 28-Jährige ihre letzte Vorstellung im Trikot des USC Münster. Damit endet eine ganz besondere Karriere am Berg Fidel. Denn in den Schoss fiel der Außenangreiferin nichts.