Direkt zum Inhalt

Riesenpech für USC: Lena Vedder reißt das Kreuzband

Im Pech: Münsters Angreiferin Lena Vedder. Foto: WN / Jürgen Peperhowe
Im Pech: Münsters Angreiferin Lena Vedder. Foto: WN / Jürgen Peperhowe

Was für ein Pech für den USC Münster und Lena Vedder: Der Volleyball-Bundesligist wird in den nächsten Monaten ohne die Newcomerin auskommen müssen. Die 22-jährige Angreiferin zog sich im Tiebreak beim 2:3 beim Meister und Supercup-Sieger SSC Palmberg Schwerin einen Kreuzbandriss im linken Knie zu. Damit ist für die gebürtige Sauerländerin die Saison definitiv beendet.
 
Lena Vedder war bis dato die Entdeckung der Saison. Im Sommer vom Zweitliga-Absteiger RC Sorpesee nach Münster gewechselt, war die 22-Jährige auf Anhieb zur Stammspielerin avanciert. Im Ranking liegt Lena momentan mit 70 Ballpunkten unter den Top-20 der besten Punktesammlerinnen der Liga. Sobald sich die Schwellung und Entzündung aus dem linken Knie zurückgezogen hat, werden die Ärzte entscheiden, ob, wann und wo operiert werden soll.
 
„Ich bin jetzt natürlich extrem traurig, dass die Saison für mich jetzt schon gelaufen ist“, gesteht Lena Vedder. „Jetzt, wo es so super für mich und uns gelaufen ist, ich mit dem Team so unheimlich viel Spaß hatte, auf dem Feld zu stehen. Das ist doppelt bitter“, so Vedder, die aber glaubt: „Die Mannschaft wird das mit ihren Charakteren, die so gut miteinander funktionieren, auffangen. Das werden Nadja Schaus und Luisa Keller auf meiner Position schon kompensieren“, ist sich der Publikumsliebling sicher, der bisher im Seniorenbereich noch kein einziges Pflichtspiel verpasst hat.  
 
Natürlich war auch USC-Chefcoach Teun Buijs getroffen. „Erst die Krankheit von Ivana Bulajic, die die komplette Saison ausfällt, dann der Bänderriss im Sprunggelenk von Ines Bathen – und jetzt die schwere Verletzung von Lena. Wir sind von verdammtem Pech verfolgt“, so der Niederländer betrübt, der aber bereits nach vorne schaut: „Wir werden jetzt nicht jammern, sondern kämpfen und für Lena noch einmal enger zusammenrücken!“

 

18.02.2018

Das war keine 0:3-Niederlage wegen der man sich grämen müsste: Zwar verpasste der USC Münster am Sonntag gegen Meister Schweriner SC einen Satzgewinn beim 24:26, 22:25 und 19:25, doch der Auftritt der vom Verletzungspech gebeutelten Westfälinnen konnte sich sehen lassen.
 

16.02.2018

Zum vorletzten Heimspiel der Bundesliga-Hauptrunde dürfen sich die hiesigen Volleyball-Fans auf einen Gast der Extraklasse freuen: Am kommenden Sonntag (14.30 Uhr) ist im Volleydome der amtierende Meister SSC Palmberg Schwerin Gegner des USC Münster.
 

16.02.2018

Unsere Bundesliga-Spielerinnen Ines Bathen, Ivana Vanjak, Nadja Schaus und Juliane Langgemach hatten am Valentinstag ein ganz besonderes Date. Sie trafen sich im Tonstudio der Uni Münster mit Prof. Dr. Dr. Hans-Joachim Jürgens und seinem Team und haben dem Projekt "Schlossplatz Bande" ihre Stimme geliehen.

15.02.2018

Kurz bevor am ersten März-Sonntag die DVV-Pokalfinals in Mannheim ausgespielt werden, gibt es Münsterland auch einen kleinen Leckerbissen mit Lokalkolorit: Am 1. März treffen zu einem Testspiel der Volleyball-Bundesligist USC Münster und die niederländische Nationalmannschaft der U19 aufeinander. Gastgeber ist der USC-Partnerverein SG Sendenhorst.
 

14.02.2018

Das USC-Team nach Aachen zu begleiten und es dort zu unterstützen ist immer so  etwas wie eine Pflichtübung für USC-Fans. Jetzt ganz besonders. Geht es doch darum, aus den letzten drei Spielen der Hauptrunde möglichst noch die optimale Ausbeute von neun Punkten zu erkämpfen.

11.02.2018

Diese Personalnot lässt sich nicht mehr ausgleichen. Der USC Münster muss Woche für Woche schwere Rückschläge verkraften. So war es kein Wunder, dass das Team bei den Roten Raben Vilsbiburg mit 0:3 unterlag. In Niederbayern war es letztlich sehr deutlich.