Direkt zum Inhalt

Nadja Schaus unterschreibt beim USC

Nadja Schaus für den USC am Netz - das gibt es ab sofort wieder. Die Angreiferin bekommt die Nummer 12. Foto: Stefan Gertheinrich
Nadja Schaus für den USC am Netz - das gibt es ab sofort wieder. Die Angreiferin bekommt die Nummer 12. Foto: Stefan Gertheinrich

Das fügt sich geradezu perfekt: Nadja Schaus wird ab sofort das Trikot des Bundesligisten USC Münster überstreifen. Die gebürtige Wormserin ersetzt die erkrankte Ivana Bulajic, die den Unabhängigen auf unbestimmte Zeit fehlen wird.
 
Eine ideale Lösung, denn Schaus, die bereits 2013/14 für den USC spielte und in Münster noch viele Fans hat, passt praktisch hundertprozentig ins Anforderungsprofil der Westfalen. Von der sportlichen Qualität genauso wie von der menschlichen, noch dazu braucht die Angreiferin, die am Mittwoch ihren 33. Geburtstag bereits in Münster feierte, keine Eingewöhnungszeit, da sie sich beim USC bestens auskennt.
 
„Das war mega-spontan, ich hatte gar nicht gewusst, dass der USC aufgrund der Erkrankung von Ivana auf der Suche ist“, sagt Schaus, die nach Beendigung ihres Engagements beim schweizerischen Erstligisten Volley Köniz im Sommer 2017 vertragsfrei, und daher schon am Sonntag beim Pokalmatch in Stralsund für die Unabhängigen einsatzbereit ist. Privat mit ihrem Lebensgefährten auf Kurzurlaub in Holland, telefonierte sie mit USC-Sportleiter Axel Büring. „Axel hat direkt gefragt, ob ich Turnzeug mithabe“, schmunzelt Schaus. Sie hatte. Und nach dem ersten Probetraining wollte USC-Cheftrainer Teun Buijs mehr von der 54-fachen Nationalspielerin sehen. Ein paar Tage später war klar, dass es einen Vertrag für Schaus geben würde.
 
„In unserer Situation ist Nadja ein Glücksfall. Wir mussten nicht nur auf das Sportliche achten, sondern auch genau schauen, wer zu uns passt vom Charakter“, erklärt Buijs, der anfügt: „Nadja ist nicht nur ein guter Allrounder auf dem Feld, sie passt menschlich super, sie versteht das Team, sie ist Deutsche – das sind schon eine Menge Pluspunkte, die sie da mitbringt.“ Auch Schaus strahlte am Donnerstag: „Ich war direkt von der tollen Atmosphäre in dieser Mannschaft angetan. Ich wollte gar nicht mehr auf Teufel komm raus noch irgendwo einen Profivertrag unterschreiben“, so die 33-Jährige, die nach ihrem Bachelor in Psychologie nun an der Fern-Uni Hagen an ihrem Master arbeitet. „Es musste da sein, wo es Sinn macht, und vor allem da, wo ich mich wohlfühle. Und ich habe mich in Münster schon 2013/14 überaus wohl gefühlt und sehr gerne hier gespielt. Mir war sofort klar: Das möchte ich machen!“
 
Natürlich waren die ersten paar Tage im vollen Training für Schaus schon eine Nummer, „aber schon heute kann ich sagen, dass ich bald in der Lage sein werde, dem Team zu helfen.“ Schaus ist im Übrigen die achte deutsche Spielerin im USC-Kader. Der Vertrag der Rückkehrerin läuft bis zum Saisonende.

 

19.06.2018

Warum zögern wenn alles passt? Der USC Münster und Cheftrainer Teun Buijs gehen den gemeinsamen Weg weiter. Vorzeitig wurde der Vertrag des 58-jährigen Niederländers um zwei weitere Jahre bis zum 30. Juni 2021 verlängert.
 

18.06.2018

Besondere Ehre für Carola Bröter vom USC: Im Rahmen des Kreisauswahlturniers am vergangenen Sonntag beim SC Union Lüdinghausen wurde die Münsteranerin für ihre langjährige Arbeit als Jugendleistungstrainerin vom Westdeutschen Volleyball-Verband durch WVV-Trainer und Stützpunktleiter Peter Pourie geehrt.

18.06.2018

Erst der Triumph auf der Techniker-Beach-Tour in Münster, nun der Sieg beim SEV-Satellite im österreichischen Baden: Teresa Mersmann und Cinja Tillmann surfen weiter auf der Welle des Erfolges.

14.06.2018

Eine Nachtschicht hat unser Partner-Sponsor Kopfsalat Hairstudio jetzt für den USC eingelegt: Geschäftsführer Taifun Yalcin kam am Montagabend mit drei Mitarbeiterinnen und einem Mitarbeiter in die Sporthalle Berg Fidel. Dort fanden ab 20 Uhr die Dreharbeiten für unseren neuen Saison-Trailer statt. Sie dauerten bis tief in die Nacht.

13.06.2018

„Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute doch so nahe liegt?“, fragt ein altes Sprichwort. Im Falle dieser Spielerverpflichtung, könnte man diese Weisheit auch auf den USC Münster anwenden. Denn die neue zweite Zuspielerin für den Bundesligakader fanden Sportleiter Axel Büring und Cheftrainer Teun Buijs praktisch vor der Haustür.

11.06.2018

Sie haben das Ding tatsächlich gerockt: Cinja Tillmann und Teresa Mersmann vom USC Münster haben sensationell beim Auftakt der Techniker Beach Tour triumphiert und im Finale dem an eins gesetzten Duo Chantal Laboureur und Julia Sude (MTV Stuttgart/VfB Friedrichshafen) das Nachsehen gegeben.