Direkt zum Inhalt

Nadja Schaus und ihre USC-Rückkehr nach einer Stippvisite

  USC, die Zweite: Bereits in der Saison 2013/14 spielte Nadja Schaus für die Unabhängigen. Nun kehrt die Angreiferin zurück an den Berg Fidel, sie soll nach den Ausfällen von Ivana Bulajic und Luisa Keller die personellen Möglichkeiten erweitern. Foto: Jürgen Peperhowe
USC, die Zweite: Bereits in der Saison 2013/14 spielte Nadja Schaus für die Unabhängigen. Nun kehrt die Angreiferin zurück an den Berg Fidel, sie soll nach den Ausfällen von Ivana Bulajic und Luisa Keller die personellen Möglichkeiten erweitern. Foto: Jürgen Peperhowe

Eine etwas verrückte Geschichte ist das ja schon. Nadja Schaus wollte eigentlich nur einen Kaffee mit einem alten Wegbegleiter trinken. Doch daraus wurde mehr. Nun setzt die 54-Nationalspielerin ihre Karriere doch noch fort. Beim USC Münster.
 
Die Rückkehr von Nadja Schaus an den Berg Fidel ist einer fixen Idee zu verdanken. Nach einem Besuch bei Freunden in den Niederlanden nutzte die seit einer Woche 33-Jährige auf der Heimfahrt nach Worms die Möglichkeit, ihren früheren Trainer und heutigen Vizepräsidenten Sport Axel Büring einmal wiederzutreffen. Ganz ohne Hintergedanken, sich beim USC Münster womöglich ins Gespräch zu bringen. Doch aus dem gemeinsamen Kaffee wurde letztlich ein Vertrag, Schaus ist nach der Saison 2013/14 nun wieder Teil des Volleyball-Bundesligisten.
 
Bis zum Sommer hatte die 54-fache Nationalspielerin in der Schweiz bei Volley Köniz in Bern gespielt. Es war ihre dritte Station nach dem Weggang aus Münster, zwischendrin lagen Gastspiele beim Köpenicker SC und beim SC Potsdam. Eine weitere Erfahrung in ihrer langen Karriere, war das Könizer Team doch „ein eher zusammengewürfeltes“ mit vielen jungen Spielerinnen. „Der Club hatte einige Pro­bleme, es war eine eher improvisierte Saison. Aber es hat mir viel Spaß gemacht dort. Gerade die Arbeit mit den Jungschen“, sagt Schaus.
 
Als im Frühsommer der Vertrag […]
 
Den kompletten Bericht finden Sie bei unserem Medienpartner Westfälische Nachrichten hier

 

18.02.2018

Das war keine 0:3-Niederlage wegen der man sich grämen müsste: Zwar verpasste der USC Münster am Sonntag gegen Meister Schweriner SC einen Satzgewinn beim 24:26, 22:25 und 19:25, doch der Auftritt der vom Verletzungspech gebeutelten Westfälinnen konnte sich sehen lassen.
 

16.02.2018

Zum vorletzten Heimspiel der Bundesliga-Hauptrunde dürfen sich die hiesigen Volleyball-Fans auf einen Gast der Extraklasse freuen: Am kommenden Sonntag (14.30 Uhr) ist im Volleydome der amtierende Meister SSC Palmberg Schwerin Gegner des USC Münster.
 

16.02.2018

Unsere Bundesliga-Spielerinnen Ines Bathen, Ivana Vanjak, Nadja Schaus und Juliane Langgemach hatten am Valentinstag ein ganz besonderes Date. Sie trafen sich im Tonstudio der Uni Münster mit Prof. Dr. Dr. Hans-Joachim Jürgens und seinem Team und haben dem Projekt "Schlossplatz Bande" ihre Stimme geliehen.

15.02.2018

Kurz bevor am ersten März-Sonntag die DVV-Pokalfinals in Mannheim ausgespielt werden, gibt es Münsterland auch einen kleinen Leckerbissen mit Lokalkolorit: Am 1. März treffen zu einem Testspiel der Volleyball-Bundesligist USC Münster und die niederländische Nationalmannschaft der U19 aufeinander. Gastgeber ist der USC-Partnerverein SG Sendenhorst.
 

14.02.2018

Das USC-Team nach Aachen zu begleiten und es dort zu unterstützen ist immer so  etwas wie eine Pflichtübung für USC-Fans. Jetzt ganz besonders. Geht es doch darum, aus den letzten drei Spielen der Hauptrunde möglichst noch die optimale Ausbeute von neun Punkten zu erkämpfen.

11.02.2018

Diese Personalnot lässt sich nicht mehr ausgleichen. Der USC Münster muss Woche für Woche schwere Rückschläge verkraften. So war es kein Wunder, dass das Team bei den Roten Raben Vilsbiburg mit 0:3 unterlag. In Niederbayern war es letztlich sehr deutlich.