Direkt zum Inhalt

Nadja Schaus und ihre USC-Rückkehr nach einer Stippvisite

  USC, die Zweite: Bereits in der Saison 2013/14 spielte Nadja Schaus für die Unabhängigen. Nun kehrt die Angreiferin zurück an den Berg Fidel, sie soll nach den Ausfällen von Ivana Bulajic und Luisa Keller die personellen Möglichkeiten erweitern. Foto: Jürgen Peperhowe
USC, die Zweite: Bereits in der Saison 2013/14 spielte Nadja Schaus für die Unabhängigen. Nun kehrt die Angreiferin zurück an den Berg Fidel, sie soll nach den Ausfällen von Ivana Bulajic und Luisa Keller die personellen Möglichkeiten erweitern. Foto: Jürgen Peperhowe

Eine etwas verrückte Geschichte ist das ja schon. Nadja Schaus wollte eigentlich nur einen Kaffee mit einem alten Wegbegleiter trinken. Doch daraus wurde mehr. Nun setzt die 54-Nationalspielerin ihre Karriere doch noch fort. Beim USC Münster.
 
Die Rückkehr von Nadja Schaus an den Berg Fidel ist einer fixen Idee zu verdanken. Nach einem Besuch bei Freunden in den Niederlanden nutzte die seit einer Woche 33-Jährige auf der Heimfahrt nach Worms die Möglichkeit, ihren früheren Trainer und heutigen Vizepräsidenten Sport Axel Büring einmal wiederzutreffen. Ganz ohne Hintergedanken, sich beim USC Münster womöglich ins Gespräch zu bringen. Doch aus dem gemeinsamen Kaffee wurde letztlich ein Vertrag, Schaus ist nach der Saison 2013/14 nun wieder Teil des Volleyball-Bundesligisten.
 
Bis zum Sommer hatte die 54-fache Nationalspielerin in der Schweiz bei Volley Köniz in Bern gespielt. Es war ihre dritte Station nach dem Weggang aus Münster, zwischendrin lagen Gastspiele beim Köpenicker SC und beim SC Potsdam. Eine weitere Erfahrung in ihrer langen Karriere, war das Könizer Team doch „ein eher zusammengewürfeltes“ mit vielen jungen Spielerinnen. „Der Club hatte einige Pro­bleme, es war eine eher improvisierte Saison. Aber es hat mir viel Spaß gemacht dort. Gerade die Arbeit mit den Jungschen“, sagt Schaus.
 
Als im Frühsommer der Vertrag […]
 
Den kompletten Bericht finden Sie bei unserem Medienpartner Westfälische Nachrichten hier

 

17.10.2018

Kaz Brown ist nun seit zwei Monaten in Münster. Die 193 cm große Mittelblockerin wechselte von den „Wildcats“ der Kentucky University Lexington (USA) zum USC. Für die Amerikanerin ist die Umstellung daher sicher besonders groß. Heute (Mittwoch, 17. Oktober) feiert sie ihren 22. Geburtstag. Es ist ihr erster Geburtstag fernab von Familie und Freunden. Heimweh hat sie aber nicht.

16.10.2018

Nach dem Dauerkarten-Vorverkauf hat der USC Münster nun auch den Vorverkauf für Einzeltickets für sämtliche Heimspiele der Volleyball-Bundesligasaison 2018/19 freigeschaltet. Ab sofort sind die Tickets unter www.usc-muenster.de online bestellbar.

15.10.2018

Der USC Münster II hält sich in der 3. Liga weiter schadlos – und damit an der Spitze. Der Aufsteiger gewann auch seine fünfte Partie, diesmal mit 3:0 gegen den MTV Hildesheim. Dabei trumpfte eine ehemalige Bundesliga-Spielerin im Angriff auf.

15.10.2018

Das Abschiedsspiel für Ines Bathen, eingebettet in die Präsentation des Bundesligateams 2018/19, hätte besser nicht laufen können. Dem spätsommerlichen Bilderbuchwetter zum Trotz kamen knapp 750 Fans am Sonntagnachmittag in die Halle Berg Fidel. Eine gebührende Kulisse für den Abschluss einer Bilderbuchkarriere. 

14.10.2018

Dieser Abschied war ein gebührender: Nach elf Jahren in der Volleyball-Bundesliga hat Ines Bathen auf Wiedersehen gesagt. 736 Zuschauer waren gekommen – und erlebten einen emotionalen Nachmittag, bei dem die Gefeierte ein paar Tränen verdrücken durfte.

13.10.2018

Der Tag des Abschiedsspiels ist gekommen für Ines Bathen. Am Sonntag gibt die 28-Jährige ihre letzte Vorstellung im Trikot des USC Münster. Damit endet eine ganz besondere Karriere am Berg Fidel. Denn in den Schoss fiel der Außenangreiferin nichts.