Direkt zum Inhalt

Lina Alsmeier wechselt nach Schwerin

Foto: Stefan Gertheinrich
Foto: Stefan Gertheinrich

Lina Alsmeier verlässt überraschend den USC Münster. Die 19-jährige Nationalspielerin macht von einer Ausstiegsklausel in ihrem Vertrag Gebrauch und wechselt zum Ligakonkurrenten und Rekordmeister SSC Palmberg Schwerin. 

Ralph Bergmann, Sportlicher Leiter des USC, wurde von der Entwicklung kalt erwischt. Erst vor wenigen Tagen verließ Ivana Vanjak den Verein. Die beiden Top-Scorerinnen der abgelaufenen Saison stehen damit nicht mehr zur Verfügung. „Das ist schon ein großer Aderlass“, kommentiert Bergmann die Entwicklung der zurückliegenden Tage. „Aber so ist das im Profisport. Lina hat mir am Montag mitgeteilt, dass sie von ihrer Buy-Out-Klausel Gebrauch macht. Sie hat sich absolut fair verhalten und wir wünschen ihr natürlich alle Gute. Sie hat sich sportlich sehr gut entwickelt und macht nun den nächsten Schritt. Wer will ihr das verübeln?“ 

So sieht es auch USC-Cheftrainer Teun Buijs. Der Niederländer ist natürlich ebenfalls sehr unglücklich über den Wechsel von Lina Alsmeier. „Lina ist bei uns in ganz kurzer Zeit von einem VCO-Talent zur Nationalspielerin gereift“, erklärt der Coach. „Wir haben sie gut weiterentwickelt, offenbar sogar zu gut… Sie hat das Zeug, in Schwerin in der Starting-Six zu stehen“, zeigt er sich voll des Lobes. Auch er hadert nicht mit der Entscheidung Alsmeiers, sondern eher mit der Entwicklung der Liga im Allgemeinen: „Es wird leider immer schwieriger, junge Talente lange an sich zu binden und so Anschluss an die Tabellenspitze zu finden. Wenn die Top-Vereine anklopfen, dann ist es für die Spielerinnen natürlich schwer, diesem Lockruf zu widerstehen. Da müssen wir uns für die Zukunft etwas überlegen.“

Angeklopft hat Schwerin offenbar schon vor längerer Zeit, erklärt Lina Alsmeier: „Sie haben vor ein oder zwei Monaten Kontakt zu meinem Vater aufgenommen. Ich hatte eigentlich keine Wechselabsichten. Hier in Münster war alles perfekt und ich bin dem Verein sehr dankbar für alles. Als ich dann aber von der Anfrage aus Schwerin erfuhr, habe ich meine Situation hier nochmal neu betrachtet. Hier war alles optimal für mich, aber ich habe mich dann entschieden, aus der Komfortzone herauszutreten und den nächsten Schritt zu wagen.“

Der USC Münster arbeitet weiter mit Hochdruck an der Kaderplanung für die kommende Saison. „Wir führen zahlreiche Gespräche“, so Ralph Bergmann. „Die Corona-Krise wirkt sich aber auch auf den Volleyballsport aus und so stehen alle – die Vereine und auch die Spielerinnen – vor ganz neuen Herausforderungen. Ich bin aber zuversichtlich, dass wir schon in Kürze wieder Positives berichten können.“

21.09.2021

Zwei Tage frei gab es für den USC nach einem kräftezehrenden Wochenende. In Wiesbaden waren die Münsteranerinnen bei einem mehrtägigen Vorbereitungsturnier zu Gast und standen dabei gegen den Allianz MTV Stuttgart, NawaRo Straubing und den VC Wiesbaden in insgesamt drei Spielen auf dem Feld.

21.09.2021

Der Countdown läuft! Nicht nur der Start in die neue Saison steht kurz bevor. Auch die langersehnte Rückkehr der Fans lässt die Vorfreude fast ins Unermessliche steigen. Der USC Münster kann es kaum noch erwarten, endlich wieder die Hallentüren öffnen zu dürfen und Zuschauer in der Halle begrüßen zu dürfen.

17.09.2021

Schon dreimal standen sich der USC und die Ladies in Black Aachen in dieser Saisonvorbereitung gegenüber. Durch den 3:2-Heimsieg der Münsteranerinnen ist die Bilanz zwischen beiden Teams nun ausgeglichen. Seit Donnerstagabend stehen auf beiden Seiten jeweils ein Sieg und eine Niederlage sowie ein Unentschieden zu Buche.

14.09.2021

Mit zwei engen 1:2-Niederlagen ist der USC Münster vom NetAachen-Cup zurückgekehrt. Gegen die Ladies in Black Aachen und Allianz MTV Stuttgart unterlagen die Unabhängigen nach drei Sätzen. Für den USC sind es die ersten beiden Niederlagen der Saisonvorbereitung. „Wir haben zweimal unfassbar knapp verloren“, berichtet USC-Chefcoach Lisa Thomsen. „Wir konnten viel ausprobieren und rotieren.

08.09.2021

Die neue Saison steht endlich wieder vor der Türe. Nicht nur auf dem Feld dürfen wir in etwa einem Monat viele neue Gesichter beim USC begrüßen, auch das Team hinter den Kulissen wird sich personell verändern.

03.09.2021

Auch das zweite Testspiel der USC-Saisonvorbereitung endet mit einem für den Volleyball untypischen Ergebnis. Nach dem 4:1-Erfolg gegen Neuwied am vergangenen Samstag trennte sich das Team von Cheftrainerin Lisa Thomsen am Donnerstag von den Ladies in Black Aachen mit 2:2 unentschieden.