Direkt zum Inhalt

Die Reihen beim USC füllen sich rechtzeitig

  Bereit für neue Taten: Ines Bathen (l.), die ihre Verletzung im Sprunggelenk auskuriert hat, und Ivana Vanjak bereiten sich mit dem USC auf die erste Partie 2018 vor. Zum Rückrundenstart geht es am Samstag nach Erfurt. Foto: Jürgen Peperhowe
Bereit für neue Taten: Ines Bathen (l.), die ihre Verletzung im Sprunggelenk auskuriert hat, und Ivana Vanjak bereiten sich mit dem USC auf die erste Partie 2018 vor. Zum Rückrundenstart geht es am Samstag nach Erfurt. Foto: Jürgen Peperhowe

Das erste Spiel nach dem Jahreswechsel führt den USC Münster am Wochenenden zu SW Erfurt. Dort ist das Überraschungsteam der Saison Favorit und kann sich über einige zusätzliche Optionen freuen. Ines Bathen ist wieder fit, Liza Kastrup hofft auf ihr Debüt.

Als Trainer Teun Buijs am Dienstag seine Mannschaft nach zwei freien Tagen über Silvester und Neujahr erstmals im Jahr 2018 traf, hatten sich die Reihen des USC Münster wieder gefüllt. Gute Voraussetzungen für den niederländischen Coach, der sein Team nun auf die erste Aufgabe des Jahres gezielt vorbereiten kann – auf das Auswärtsspiel am Samstag bei Schwarz-Weiß Erfurt. „Nicht nur dieses Spiel, sondern auch die folgenden sind neue Herausforderungen für uns. Aber das macht ja Spaß“, sagt Buijs.

Personell war der ohnehin schon gebeutelte USC in der Vorwoche knapp besetzt. Neben den Langzeitausfällen Ivana Bulajic und Lena Vedder fehlten beim Testspiel gegen die Oberliga-Herren der SG Coesfeld (21:25, 25:22, 21:25) die erkrankten Chiara Hoenhorst und Nadja Schaus. Und da Youngster Lina Alsmeier Zeit zur Regeneration vom Coach erhalten hatte und Nachwuchskraft Luisa Keller mit dem VC Olympia Münster ein Jugendturnier in Modena spielte, war das Personal überschaubar. „Das war nicht ganz einfach. Aber der Test in Coesfeld war sehr gut für die Mannschaft. Es war das erste Spiel nach zwölf Tagen, so konnten wir langsam wieder den Rhythmus aufnehmen“, sagt der 57 Jahre alte Buijs, der auch am folgenden Samstag seine Schützlinge in einen Vergleich mit dem männlichen Geschlecht geschickt hatte – im Training mit dem Drittligisten TSC Gievenbeck, den bekanntlich der USC-Vizepräsident Axel Büring coacht. „So etwas bringt uns immer viel und ist wichtig. Die Mädels müssen mit höherem Tempo und Druck umgehen“, so Buijs. [...]

Den kompletten Artikel finden Sie bei unserem Medienpartner Westfälische Nachrichten hier

19.04.2018

Juliane Langgemach spielt auch in den kommenden beiden Spielzeiten für den USC Münster. Die 23-jährige hat einen Vertrag für weitere zwei Jahre beim Volleyball-Bundesligisten unterschrieben. Der USC setzt damit weiter auf Kontinuität in der Kaderplanung.

BEACH18.04.2018

Es war der 25. August 2012, ein Samstag in Timmendorfer Strand. Teresa Mersmann und Cinja Tillmann feierten bei den Deutschen Meisterschaften mit dem Gewinn der Bronzemedaille ihren größten Erfolg – und schlossen damit nach drei Jahren das erste gemeinsame Kapitel. Die Wege trennten sich.

17.04.2018

Der USC Münster setzte in der Spielsaison 2017/2018 konsequent erforderliche Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung um. Der strikte Sparkurs betraf sowohl die personelle Ausstattung des Spielerinnenkaders der ersten Damenmannschaft, als auch die Kosten für den laufenden Spielbetrieb.

15.04.2018

Mit nur einem Satzverlust sicherte sich das von Marvin Mallach und Niels Westphal trainierte Team am vergangenen Wochenende in Solingen den Titel und fährt als Titelverteidiger zu den Deutschen Meisterschaften am 12. - 13. Mai nach Bretten. Nur beim Halbfinalsieg gegen den VoR Paderborn ging der erste Satz verloren, das Finale gegen den VC Minden gewann der USC mit 25:21 und 25:18.

12.04.2018

Zwei Nachwuchs-Teams des USC Münster nehmen an diesem Wochenende an den Westdeutschen Meisterschaften teil: Unsere wU20 tritt beim Turnier in Solingen in folgender Besetzung an: Picabo Reinhold, Svenja Enning, Liza Kastrup, Chenoa Christ, Chiara Claasen, Linn Hoger, Anna Ciuraj, Lilian Engemann, Luisa Beining, Janna Völker, Merle Kaiser, Kristi Kubešová, Ulrike Feldkamp, Marieke Zink, Antonia S

11.04.2018

Sehr erleichtert können wir heute in Abstimmung mit der Familie unserer Spielerin Chiara Hoenhorst erste positive Signale aus dem Krankenhaus weiterleiten: Nach den Angaben der behandelnden Ärzte im Uniklinikum Münster befindet sich Chiara auf dem Wege der Besserung. Weiteres können wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht mitteilen.