Direkt zum Inhalt

Caramba! USC verpflichtet Helo Lacerda

USC-Neuzugang Helo Lacerda (Nummer 13) im Trikot des brasilianischen Serienmeisters Sesc-RJ Vôlei in Rio de Janeiro. Foto: FIVB
USC-Neuzugang Helo Lacerda (Nummer 13) im Trikot des brasilianischen Serienmeisters Sesc-RJ Vôlei in Rio de Janeiro. Foto: FIVB

Festa Brasiliana am Berg Fidel: Volleyballbundesligist USC Münster hat die brasilianische Diagonalspielerin Heloiza Lacerda Pereira für die kommende Saison verpflichtet. Die 29-jährige ging zuletzt beim französischen Erstligisten Mougins auf Punktejagd und spielte zuvor bei unterschiedlichen Clubs in der brasilianischen Superliga. Der USC Münster und seine Fans dürfen sich auf eine erfahrene Top-Angreiferin freuen, die ohne Zweifel die Qualität hat, den Abgang von Top-Scorerin Ivana Vanjak sportlich vergessen zu machen. 

„Helo war meine absolute Wunschspielerin“, erklärt USC-Coach Teun Buijs. Die mit dem Gardemaß von 1,88 Meter ausgestattete „Helo“ Lacerda ist eine Volleyball-Weltenbummlerin und kennt auch die Bundesliga bereits: In der Saison 2012/13 war sie beim VfB Suhl unter Vertrag. Am 16. Februar 2013 traf die damals 22-jährige in der „Wolfsgrube“ zum bislang einzigen Mal auf den USC. Münster gewann mit 3:1, Helo Lacerda erzielte in der Partie 13 Punkte für die „Wölfe“. 2016 wurde sie zur erfolgreichsten Angreiferin der brasilianischen Superliga gekürt und wechselte folgerichtig zum Serienmeister Sesc-RJ Vôlei in Rio de Janeiro. An der Seite von Anne Buijs, Tochter des USC-Cheftrainers, gewann sie dort 2017 das Triple aus Meisterschaft, Pokal und südamerikanischem Champions-League-Pendand. So landete ihr Name schließlich auf dem Zettel des Niederländers. 

„Ich freue mich sehr, dass wir Helo von einem Engagement in Münster überzeugen konnten“, so Teun Buijs. „Ich habe sie seit ihrer gemeinsamen Saison mit meiner Tochter immer weiter im Auge behalten. Sie ist eine sehr erfahrene und top ausgebildete Spielerin. Nicht nur im Angriff, sie ist auch bei Aufschlag und Annahme stark. Dazu kommt noch ihre brasilianische Mentalität. Sie wird uns in allen Belangen auf und neben dem Feld weiterhelfen.“

Im Juli wird Helo Lacerda ihre Koffer packen und von Frankreich nach Münster umziehen. Bis dahin hält sie sich an der Côte d’Azur mit Kraft- und Lauftraining fit. Ein Heimatbesuch in Brasilien kommt wegen der Corona-Pandemie nicht infrage. „Ich freue mich schon sehr auf Münster“, erklärt die Spielerin, die seit ihres Gastspiels in Suhl nicht mehr in Deutschland war. „Ich habe schon viel über die Stadt und den Verein gegoogelt. Viel Geschichte, viel Tradition, viele Studenten, viele Fahrräder… das wird eine tolle neue Erfahrung für mich. Auch auf die Zusammenarbeit mit Teun Buijs freue ich mich sehr.“ 

Ihren großen Schatz an Erfahrungen sammelte die 29-Jährige bei insgesamt 14 unterschiedlichen Vereinen. Neben Brasilien, Deutschland und Frankreich zählen auch Israel und Indonesien zu ihren Stationen als Profi-Sportlerin. „Helo ist sogar noch mehr rumgekommen in der Volleyball-Welt als ich“, zollt USC-Sportchef Ralph Bergmann seiner neuen Angreiferin Respekt. „Sie wird eine wunderbare Ergänzung für unser bestehendes Team sein, ihre Volleyball- und Lebenserfahrung - gepaart mit einer typisch brasilianischen freudigen Art, Volleyball zu spielen - wird uns sicherlich gut tun“, so Bergmann weiter. 

Mit brasilianischem Temperament und Rhythmus im Blut ausgestattet will Heloiza Lacerda aber keineswegs auf Samba und gute Laune reduziert werden: „Ich habe dem Volleyball viel zu verdanken und konnte meinen Traum von einer Profi-Karriere toll verwirklichen. Aber ich weiß auch, dass nur ganz wenige eine solche Chance bekommen. Daher arbeite ich jeden Tag hart und fokussiert, um immer noch besser zu werden. Ich hoffe, dass ich das auch in Münster zeigen kann und dem ganzen Team mit meiner Leidenschaft für den Sport und den Erfolg weiterhelfen kann.“ Starke Worte von einer starken Persönlichkeit. Die Hallensprecher und USC-DJs dürfen sich aber trotzdem gerne schon einmal ein paar Salsa-Sounds besorgen, damit dann auch hoffentlich bald endlich wieder eine Volleyball-Party am Berg Fidel gefeiert werden kann. Festa Brasiliana!

01.04.2021

Mit Sarah van Aalen und Taylor Nelson verlassen beide bisherigen Zuspielerinnen den USC Münster. Wie die Schlüsselposition in Reihen der Unabhängigen in der kommenden Saison besetzt sein wird, ist aktuell noch unklar. „Wir führen aber bereits Gespräche mit einigen Kandidatinnen“, verrät Ralph Bergmann, Sportlicher Leiter des Volleyballbundesligisten.

30.03.2021

Die Nord-Süd-Amerikanische Volleyball-WG an der Warendorfer Straße löst sich auf. Adeja Lambert und Helô Lacerda werden in der kommenden Saison nicht mehr für den USC Münster spielen. 

26.03.2021

Der USC Münster zählt zu den erfolgreichsten Volleyballvereinen Deutschlands. Die 1. Frauen-Mannschaft spielt in der 1. Bundesliga und hat schon zahlreiche nationale und internationale Titel gewonnen. Auch bei der Nachwuchsförderung sind wir ganz groß: Zahlreiche Nationalspielerinnen haben ihre Karriere bei uns begonnen.

24.03.2021

Im Moment gilt beim USC Münster das gesprochene Wort. Kaum ist die alte Saison abgehakt, geht es schon um die nächste. Wer geht, wer bleibt. Trainerin Lisa Thomsen und Sportlicher Leiter Ralph Bergmann sondieren die Lage, Ergebnise werden in Kürze folgen.

13.03.2021

Der USC Münster gewann am Samstagabend das letzte Spiel der aktuellen Spielzeit gegen Schwarz-Weiß Erfurt mit 3:0 (25:18, 26:24, 25:23) und verabschiedete sich mit einem Erfolgserlebnis von Fans, Sponsoren und den ehrenamtlichen Helfern aus der Saison 2020/21.

12.03.2021

Am Samstag um 19 Uhr wird in der Halle Berg Fidel das letzte Saisonspiel des USC Münster angepfiffen. Gegner ist der Tabellenletzte Schwarz-Weiß Erfurt. Nach dem Verpassen der Playoffs will das Team sich nun mit einer starken Leistung und einem Sieg von den Fans verabschieden.