Direkt zum Inhalt

Außenseiter USC freut sich auf den Pokal-Fight

Mit positiver Stimmung gehen die USC-Volleyballerinnen am Sonntag ins K.o.-Spiel gegen Stuttgart. Foto: Stefan Gertheinrich
Mit positiver Stimmung gehen die USC-Volleyballerinnen am Sonntag ins K.o.-Spiel gegen Stuttgart. Foto: Stefan Gertheinrich

AMTV Stuttgart – hatte der USC Münster erst letzten Sonntag. Hat er aber auch nächsten Sonntag. Diesmal nicht mit einem Bundesliga-Auswärtsmatch, sondern mit einem Heimspiel im Viertelfinale des DVV-Pokals. Ab 18 Uhr steigt im Volleydome Teil zwei der Stuttgarter Woche der Unabhängigen.
 
Das der USC letztes Wochenende ohne Satzgewinn beim amtierenden Pokalsieger blieb, lässt auch für den neuen Anlauf die Favoritenrolle bei den Schwaben bleiben. „Sicher ist der Pokal ein anderer Wettbewerb. In  der Liga hat man mehr Zeit. Im Cup heißt es eben ,do or die‘“, sagt USC-Coach Teun Buijs, der auch weiß: „Das macht es ja für die Öffentlichkeit so spannend. Da geht es um Emotionen, um raus oder weiter.“
 
Dass natürlich aber auch die sportliche Qualität ein Eckpfeiler fürs Weiterkommen ist, ist Buijs klar. Deshalb sagt der Niederländer: „Um ehrlich zu sein, sind wir mit dem Los Stuttgart nicht so wirklich glücklich. Die gehören zu den großen Drei in Deutschland, haben ein großes Budget. Da ist sehr viel Erfahrung, die machen sehr wenige Eigenfehler und haben mit Femke Stoltenborg die künftige Stamm-Zuspielerin der Niederlande“, so Buijs, der fortfährt: „Um auf dieses Niveau zu kommen, brauchen wir noch einiges an Zeit. Das ist das Problem im Pokal: In der Meisterschaft kann man ein schlechtes Ergebnis ausbügeln, im Cup nicht.“
 
Eines ist sonnenklar: „Wir müssen auf jeden Fall deutlich besser spielen als letzten Sonntag“, fordert Buijs, „was das dann am Ende bringt, wird man sehen.“ Definitiv habe sein Ensemble trotz der fürchterlichen ersten Sets und der Tatsache, dass es in Stuttgart ohne Satzgewinn blieb, eine hervorragende Trainingswoche gehabt. „Die Erfahreneren haben das schnell abgehakt und sich auf die nächste Chance konzentriert, das habe bei den Jüngeren eine Kleinigkeit länger gedauert. Aber wir haben viel Videoanalyse gemacht, ich denke wir werden gut vorbereitet sein.“ Und am Ende ist sicher: Auch wenn Stuttgart der ausgemachte Favorit im Kampf um den Einzug ins Halbfinale ist – gespielt werden muss auch diese Partie erstmal.

 

17.10.2018

Kaz Brown ist nun seit zwei Monaten in Münster. Die 193 cm große Mittelblockerin wechselte von den „Wildcats“ der Kentucky University Lexington (USA) zum USC. Für die Amerikanerin ist die Umstellung daher sicher besonders groß. Heute (Mittwoch, 17. Oktober) feiert sie ihren 22. Geburtstag. Es ist ihr erster Geburtstag fernab von Familie und Freunden. Heimweh hat sie aber nicht.

16.10.2018

Nach dem Dauerkarten-Vorverkauf hat der USC Münster nun auch den Vorverkauf für Einzeltickets für sämtliche Heimspiele der Volleyball-Bundesligasaison 2018/19 freigeschaltet. Ab sofort sind die Tickets unter www.usc-muenster.de online bestellbar.

15.10.2018

Der USC Münster II hält sich in der 3. Liga weiter schadlos – und damit an der Spitze. Der Aufsteiger gewann auch seine fünfte Partie, diesmal mit 3:0 gegen den MTV Hildesheim. Dabei trumpfte eine ehemalige Bundesliga-Spielerin im Angriff auf.

15.10.2018

Das Abschiedsspiel für Ines Bathen, eingebettet in die Präsentation des Bundesligateams 2018/19, hätte besser nicht laufen können. Dem spätsommerlichen Bilderbuchwetter zum Trotz kamen knapp 750 Fans am Sonntagnachmittag in die Halle Berg Fidel. Eine gebührende Kulisse für den Abschluss einer Bilderbuchkarriere. 

14.10.2018

Dieser Abschied war ein gebührender: Nach elf Jahren in der Volleyball-Bundesliga hat Ines Bathen auf Wiedersehen gesagt. 736 Zuschauer waren gekommen – und erlebten einen emotionalen Nachmittag, bei dem die Gefeierte ein paar Tränen verdrücken durfte.

13.10.2018

Der Tag des Abschiedsspiels ist gekommen für Ines Bathen. Am Sonntag gibt die 28-Jährige ihre letzte Vorstellung im Trikot des USC Münster. Damit endet eine ganz besondere Karriere am Berg Fidel. Denn in den Schoss fiel der Außenangreiferin nichts.