Direkt zum Inhalt

Außenseiter USC freut sich auf den Pokal-Fight

Mit positiver Stimmung gehen die USC-Volleyballerinnen am Sonntag ins K.o.-Spiel gegen Stuttgart. Foto: Stefan Gertheinrich
Mit positiver Stimmung gehen die USC-Volleyballerinnen am Sonntag ins K.o.-Spiel gegen Stuttgart. Foto: Stefan Gertheinrich

AMTV Stuttgart – hatte der USC Münster erst letzten Sonntag. Hat er aber auch nächsten Sonntag. Diesmal nicht mit einem Bundesliga-Auswärtsmatch, sondern mit einem Heimspiel im Viertelfinale des DVV-Pokals. Ab 18 Uhr steigt im Volleydome Teil zwei der Stuttgarter Woche der Unabhängigen.
 
Das der USC letztes Wochenende ohne Satzgewinn beim amtierenden Pokalsieger blieb, lässt auch für den neuen Anlauf die Favoritenrolle bei den Schwaben bleiben. „Sicher ist der Pokal ein anderer Wettbewerb. In  der Liga hat man mehr Zeit. Im Cup heißt es eben ,do or die‘“, sagt USC-Coach Teun Buijs, der auch weiß: „Das macht es ja für die Öffentlichkeit so spannend. Da geht es um Emotionen, um raus oder weiter.“
 
Dass natürlich aber auch die sportliche Qualität ein Eckpfeiler fürs Weiterkommen ist, ist Buijs klar. Deshalb sagt der Niederländer: „Um ehrlich zu sein, sind wir mit dem Los Stuttgart nicht so wirklich glücklich. Die gehören zu den großen Drei in Deutschland, haben ein großes Budget. Da ist sehr viel Erfahrung, die machen sehr wenige Eigenfehler und haben mit Femke Stoltenborg die künftige Stamm-Zuspielerin der Niederlande“, so Buijs, der fortfährt: „Um auf dieses Niveau zu kommen, brauchen wir noch einiges an Zeit. Das ist das Problem im Pokal: In der Meisterschaft kann man ein schlechtes Ergebnis ausbügeln, im Cup nicht.“
 
Eines ist sonnenklar: „Wir müssen auf jeden Fall deutlich besser spielen als letzten Sonntag“, fordert Buijs, „was das dann am Ende bringt, wird man sehen.“ Definitiv habe sein Ensemble trotz der fürchterlichen ersten Sets und der Tatsache, dass es in Stuttgart ohne Satzgewinn blieb, eine hervorragende Trainingswoche gehabt. „Die Erfahreneren haben das schnell abgehakt und sich auf die nächste Chance konzentriert, das habe bei den Jüngeren eine Kleinigkeit länger gedauert. Aber wir haben viel Videoanalyse gemacht, ich denke wir werden gut vorbereitet sein.“ Und am Ende ist sicher: Auch wenn Stuttgart der ausgemachte Favorit im Kampf um den Einzug ins Halbfinale ist – gespielt werden muss auch diese Partie erstmal.

 

16.01.2019

Der USC Münster verliert sein Auswärtsspiel bei den Ladies in Black Aachen mit 0:3 (23:25, 16:25, 18:25). Aachen rückt damit in der Tabelle bis auf einen Punkt an den USC heran. Die Münsteranerinnen rangieren nach wie vor auf Platz vier der Volleyball Bundesligatabelle.

15.01.2019

NRW-Duell in der Volleyball-Bundesliga: Der USC Münster ist am Mittwochabend (19.30 Uhr) zu Gast bei den Ladies in Black Aachen. Das letzte Spiel der Hinrunde könnte der krönende Abschluss einer beeindruckenden Halbserie werden.

14.01.2019

Der kanadische Eishockey-Profi Kevin Schmidt vom DEL-Club Iserlohn Roosters war am Sonntag gemeinsam mit seinem Mannschaftsarzt Dr. Jochen Veit zu Gast am Berg Fidel. Auf Einladung von USC-Mannschaftsarzt Dr. Stephan Maurer konnten die beiden den 3:1-Erfolg gegen Schwarz-Weiß Erfurt live verfolgen. 

14.01.2019

Der USC Münster II marschiert unaufhaltsam Richtung Meisterschaft in der 3. Liga. Der 3:2-Sieg gegen den TV Eiche Horn Bremen hatte den minimalen Makel, dass ein Punkt flöten ging. Das passierte dem Spitzenreiter erst zum dritten Mal in dieser Saison. In einer Partie mit vielen Schwankungen erwischte der USC den besseren Start und sicherte sich folgerichtig auch Satz eins. 

14.01.2019

Kurz vor Weihnachten hatten die USC-Spielerinnen in der Backstube unseres Sponsors Krimphove leckere Weihnachtsplätzchen gebacken. Diese wurden beim letzten Heimspiel in 2018 für einen guten Zweck ans Publikum verkauft. Der Erlös in Höhe von 570,72 Euro wurde jetzt vor dem Heimspiel gegen Erfurt an den Förderverein "Hilfe für das nierenkranke Kind e.V." übergeben.

13.01.2019

Der USC Münster gewinnt das erste Heimspiel des Jahres gegen Schwarz-Weiß Erfurt mit 3:1 (23:25, 25:21, 25:22, 25:12). Es war ein hartes Stück Arbeit: 1.331 Zuschauer sahen ein extrem spannendes Spiel. Die Gäste aus Thüringen spielten überraschend stark auf und bereiteten den Münsteranerinnen in den ersten drei Sätzen weit mehr Probleme, als erwartet.