Direkt zum Inhalt

Außenseiter USC empfängt Allianz MTV Stuttgart

Gegen Stuttgart stand der USC im DVV-Pokal-Heimspiel vor exakt einem Jahr kurz vor der Sensation und verlor am Ende nur ganz knapp mit 2:3. Foto: Stefan Gertheinrich
Gegen Stuttgart stand der USC im DVV-Pokal-Heimspiel vor exakt einem Jahr kurz vor der Sensation und verlor am Ende nur ganz knapp mit 2:3. Foto: Stefan Gertheinrich

Im letzten Heimspiel des Jahres erwartet der USC Münster am Sonntag um 14.30 den MTV Stuttgart in der Halle Berg Fidel. Nach einer turbulenten Woche mit drei Spielen und der Hiobsbotschaft vom Kreuzbandriss bei Ivana Vanjak sollte diese Woche eigentlich etwas ruhiger verlaufen. Das Schicksal schlug dem USC jedoch erneut ein Schnippchen: Cheftrainer Teun Buijs verpasste mehrere Trainingseinheiten, da er aus familiären Gründen in die Heimat nach Holland gereist war. Co-Trainer Elroy Bezemer musste sich unter der Woche mit Rückenproblemen in ärztliche Behandlung begeben. Gut, dass mit Marvin Mallach noch ein weiterer Co-Trainer zur Verfügung stand: „So viel Pech kann man eigentlich gar nicht haben“, beschreibt Mallach seine Gefühlslage. Und ergänzt: „Irgendwie habe ich mich vor jedem Training gefragt, was wohl heute passiert.“

Zum Glück nichts. Zumindest nichts Negatives. Denn gut trainiert wurde unter der Woche. „Wir müssen die Situation mit den Langzeitverletzten Ivana Vanjak und Juliet Lohuis annehmen, wie sie ist“, beschreibt Elroy Bezemer die Situation. „Aber wir haben immer noch zwölf Spielerinnen. Und die haben ihre Sache diese Woche im Training sehr gut gemacht. Wir wissen was wir können und sind gut vorbereitet auf Stuttgart.“ Lena Vedder und Chiara Hoenhorst sind zwar nach ihren Verletzungen noch nicht wieder bei 100 Prozent, „aber wir können sie im Spiel jederzeit bringen“, so Bezemer. Die Favoritenrolle liegt aber ganz klar bei den Stuttgarterinnen. „Die haben schon einen Top-Kader“, weiß Marvin Mallach zu berichten. Der 32jährige zeigt sich beeindruckt vom Champions-League-Aufritt der Stuttgarterinnen in der vergangenen Woche: „Die haben gegen den letztjährigen Champions League Sieger und türkischen Rekordmeister VakifBank Istanbul zahlreiche Punkte und sogar einen Satz geholt. Mehr muss man wohl nicht sagen…“ Die amerikanische Diagonalspielerin Krystal Rivers ragte dabei besonders heraus. "Aber auch auf Außen und im Mittelblock ist Stuttgart erstklassig besetzt", ergänzt Elroy Bezemer. 

USC-Kapitänin Mareike Hindriksen setzt auf den Heimvorteil und weiß, dass am Berg Fidel auch ganz große Gegner Probleme bekommen können: „Unsere Fans werden uns wie immer unterstützen. Und durch die ganzen Schwierigkeiten in den vergangenen zwei Wochen sind wir als Mannschaft noch enger zusammengewachsen. Alle haben voll mitgezogen. Stuttgart ist stark, aber wir sind vorbereitet.“ 
 

19.02.2019


Drei Niederlagen in Serie: Wie der Volleyball-Bundesligist wieder in die Spur finden will, erklärt USC-Trainer Teun Buijs im Gespräch mit WN-Redakteur Henner Henning.

 

Wie fällt Ihre Analyse der Partie aus?

18.02.2019

Der USC Münster II gewann dank einer starken Leistung das Heimspiel gegen den Verfolger RC Sorpesee mit 3:0 und hat damit die richtige Antwort auf die Frage gegeben, ob sich der Spitzenreiter nach dem nicht gestellten Lizenzantrag für die 2. Bundesliga hängen lässt.

17.02.2019

Der USC Münster hat das Heimspiel gegen den VC Wiesbaden mit 1:3 (25:13, 19:25, 15:25, 14:25) verloren. „Uns hat heute die nötige Frische im Kopf gefehlt“, stellte USC-Coach Teun Buijs nach dem Spiel fest.  Der Niederländer schickte vor 1.156 Zuschauern wie angekündigt Lena Vedder von Beginn an aufs Feld.

15.02.2019

Der USC Münster empfängt am Sonntag (14.30 Uhr) den VC Wiesbaden in der Halle Berg Fidel. Das Spiel ist der Auftakt in die Wochen der Entscheidung – für den USC und für seine direkten Konkurrenten. Die Tabellenplätze Eins, Zwei und Drei sind wohl an Stuttgart, Schwerin und Dresden vergeben. Vermutlich sogar in genau dieser Reihenfolge.

14.02.2019

Der Tabellenführer der Dritten Liga West, USC Münster II, empfängt am kommenden Samstag um 15.30 Uhr in der Halle Berg Fidel den Tabellendritten SC Sporpesee. Der USC Münster tritt nahezu in Bestbesetzung an. Lediglich die Langzeitverletzte Ines Bathen (Kreuzbandriss) wird fehlen. Ein echtes Spitzenspiel, zu dem sicher auch viele Zuschauer kommen werden.

13.02.2019

Die drei USC-Spielerinnen Kati Haferkamp (17), Luisa Keller (17) und Lina Alsmeier (18) müssen den Profisport und ihre Abitur-Vorbereitung unter einen Hut bringen. In wenigen Wochen beginnt für die Bewohnerinnen des Sportinternats Münster die finale Phase – nicht nur in der Volleyball-Bundesliga, sondern auch und vor allem in der Schule.