Schwertmann verlässt den USC

07.06.2017
So kennen sie die münsterschen Fans: Leo Schwertmann. Foto: Stefan Gertheinrich

Mittelblockerin und Mannschaftskapitänin Leonie Schwertmann wird den USC Münster verlassen und in Karriere den nächsten Schritt machen.  
 
Die 191 Zentimeter große Mitte wird sich zu einem der deutschen Top-Klubs verändern, nachdem sie in Münster zunächst zur Bundesligaspielerin und wenig später zur Nationalspielerin heranreifte. Axel Büring, heute Sportleiter beim USC und zu der Zeit Trainer und Förderer von Schwertmann, sieht es wie alle USC-Vorstandsmitglieder: „Das ist für den USC natürlich schade“, sagt der 49-Jährige, „aber wir können diesen Schritt von Leo nachvollziehen und verstehen.“ Zumal die ehrgeizige Münsteranerin unbedingt um Titel mitspielen will, ein Ziel, das kurzfristig mit den Unabhängigen so nicht umsetzbar sein wird. Und wer Leo kennt, weiß, dass ihr Motto heißt: „Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg!“
 
Die gebürtige Münsteranerin verlässt nun nach sieben Jahren ihre Geburtsstadt. 2010 war sie zum USC und an den Bundesstützpunkt gekommen, und ging den Weg, den viele Akteurinnen vom BSP Münster in den letzten Jahren machten: Sportinternat, Abitur am Pascalgymnasium, Bundesliga-Debüt beim USC und Berufung in die Nationalmannschaft. Mit der löste Schwertmann vor wenigen Tagen als Gruppensieger in Portugal das Ticket zur Weltmeisterschaft 2018 in Japan. Nach fünf Spielzeiten mit dem USC in der deutschen Eliteklasse zieht es die 23-Jährige nun weg aus Münster. Der Respekt und die Wertschätzung des USC-Vorstandes und der USC-Fans ist Schwertmann gewiss.