Paukenschlag: Orthmann wechselt nach Italien

10.08.2017
Hanna Orthmann zieht es nach Italien. Foto: Stefan Gertheinrich

Hanna Orthmann wird den USC Münster verlassen und schließt sich dem italienischen A1-Verein Pro Victoria Pallavollo Monza an, bei dem die achtfache A-Nationalspielerinen einen Einjahres-Vertrag mit Option auf ein weiteres Jahr unterzeichnet.
 
Die 18-jährige Angreiferin, die 2014 vom Partnerverein SC Union Lüdinghausen an den Bundesstützpunkt Münster gewechselt war und seit Januar 2016 fest zum Erstligakader des USC gehörte, hatte beim USC Münster einen Vertrag bis 2018. Für Trainer Teun Buijs und Sportleiter Axel Büring war Orthmann als fester Bestandteil des Teams eingeplant gewesen. Doch bei einem Angebot aus einer der stärksten Ligen der Welt wollte und konnte der neunfache Deutsche Meister der Athletin keine Steine in den Weg legen, zumal es auch Orthmanns erklärter Wille war, diese Chance umgehend zu nutzen.
 
Nachdem sich die Vereine nun auf eine Ablösesumme geeinigt haben, wurde der Auflösungsvertrag unterzeichnet.  Hanna Orthmann wird nun vom USC Münster die Freigabe erteilt, sobald die Transferzahlung auf den USC-Konten eingeht.  
 
„Hanna ist ein überaus großes Talent und hat sich dieses Angebot aus der Seria A1 mit viel Engagement, Ehrgeiz und Disziplin erarbeitet“, sagt USC-Sportchef Axel Büring, der gemeinsam mit Cheftrainer Teun Buijs und dem USC-Vorstand die Entscheidung traf, dem Ansinnen von Orthmann zu entsprechen. „Schön ist, dass das ein riesiges Kompliment ist an die Nachwuchsarbeit hier am Bundesstützpunkt Münster und beim USC“, so Büring weiter: „Traurig ist, dass wir eine so starke Spielerin verlieren, die ja auch ein Imageträger war. Aber wenn ein Topklub aus einer so starken Liga anklopft, dann ist das für den Athleten natürlich unvergleichlich attraktiv. Wir bedanken uns bei Hanna für ihre Leistungen und ihr Engagement beim USC und wünschen ihr von Herzen alles Gute auf ihrem weiteren Weg!“
 
Natürlich ist nun auch eine wichtige Planstelle im Angriff der Unabhängigen wieder vakant. Buijs und Büring sind jedoch zuversichtlich, schon zeitnah eine neue Spielerin von Format überzeugen zu können, beim USC zu unterschreiben. Aktionismus wird es in dieser Sache nicht geben: das internationale Transferfenster öffnet erst Mitte August und der Spielermarkt ist derzeit keineswegs überhitzt.